Es gibt viele Möglichkeiten sein iPhone zu schrotten. Man wirft es aus dem Fenster, vor einen Bus oder in die Spülmaschine. Allerdings steht man hinterher ohne iPhone und meist ohne Gewährleistung da. Es gibt aber einen einfacheren Wege sein iPhone zu demolieren (warum auch immer man das tun sollte). Eine Einstellung des Datums verwandelt das lieb gewonnene iPhone prompt in einen unbrauchbaren Klotz. Was der Grund für diesen gravierenden Bug ist, weiß niemand so recht.

Datum: 1. Januar 1970. Wer in die Einstellungen geht und dieses Datum einstellt, dem stirbt das iPhone in den Händen weg. Warum? Es gibt mehrere Erklärungen dafür, alle haben sie etwas mit der Zeitzone und irgendwelchen technischen Dingen zu tun, die wohl nur Entwickler so recht kapieren. Was feststeht ist, dass man dies lieber nicht nachmachen sollte, wenn man in der Bahn weiter Nachrichten lesen oder Musik hören möchte.

Irgendwie scheint diese Woche nur von sterbenden iPhones zu handeln. Nachdem vor wenigen Tagen der “Error 53” bekannt wurde, gab es da noch den Bug mit der fehlerhaften Akkuanzeige, der zumindest nicht den endgültigen Tod herbeiführte, sondern lediglich mit mehr Strom beizukommen war. Der neueste Datums-Bug hat es aber in sich! Wer bei iPhone, iPad und iPod eine digitale Zeitreise unternimmt, der hält hinterher nichts Geringeres als ein totes (ehemals) technisches Gerät in den Händen. Betroffen sind alle mobilen Apple Geräte, die mit einem 64-bit Chip ausgerüstet sind und iOS 8 oder neuer drauf haben, also alle ab dem iPhone 5s.

Auf den Bug, den wohl kein normalsterblicher User je entdeckt hätte, machten unsere Kollegen von 9to5Mac aufmerksam. Dafür muss man lediglich in die Datumseinstellungen gehen und die automatische Konfiguration deaktivieren. Hinterher muss das Menü verlassen und erneut hinein, um das Rädchen bis zum 1. Januar 1970 zu drehen. Wer sein iPhone dann neustartet, dessen Gerät wird nicht mehr über den Bootscreen hinauskommen. Auch eine Verbindung via iTunes scheint keine Abhilfe zu schaffen. Einzige Möglichkeit, überhaupt noch was zu retten, ist der Gang zum Apple Store.

In folgendem Video wird der fatale Bug demonstriert, den man auf gar keinen Fall selbst ausprobieren sollte:

Quelle: 9to5mac.com Video: youtube.com