Seit vergangenen Freitag dürfen viele Apple Fans endlich ihr lang ersehntes iPhone X in Händen halten. Nach anfänglichem Erkunden des frischen Designs und der neuen Features bremst Apple die Freude. Das iPhone X scheint einen Defekt mit dem OLED Display zu haben. Dabei scheinen sich Bildschirminhalte in das Display einzubrennen, auch Burn-In genannt. Zuletzt machte Google’s Pixel 2 XL ähnliche Schlagzeilen.

Apple verwendet beim iPhone X erstmals ein von Samsung gefertigtes OLED Display, das sattere Farben und eine gewisse Flexibilität bei gleichzeitig geringerem Stromverbrauch bietet. Klingt ganz so, als würden die Vorteile die Nachteile überwiegen. Und während OLED Displays jahrelang gute Dienste in der Android Welt leisteten, sind sie nun in den Fokus gerückt. Denn Apple warnt in seiner Support Seite vor möglicherweise auftretenden Nebeneffekten.

Darunter etwa eine “unter Umständen leicht unterschiedliche” Wahrnehmung, wenn man seitlich aufs Gerät blickt. Oder aber auch ein leichter Blaustich dort, wo Inhalte eigentlich weiß leuchten sollten. Im Support Dokument wird indes nichts vom Einbrennen von Inhalten erwähnt. Stattdessen heißt es in der Apple-typischen Marketingsprache, dass im iPhone X “das beste jemals in einem Smartphone verbaute OLED-Display”.

Wie groß ist die Gefahr des Displaydefekts eigentlich? Erst einmal muss festgehalten werden, dass Apple nicht von Defekten spricht. Die unschönen Nebeneffekte, die auftreten können, sind laut Apple normal und unbedenklich. Dass es recht unästhetisch ist auf dem Display kleine Brandflecken zu sehen, ist Sache des Nutzers. Je länger man also das iPhone X nutzt, desto höher die Chancen, dass sich Inhalte dauerhaft aufs OLED Display einbrennen. Das dürfte aber nur dann passieren, wenn das iPhone X dauerhaft ein einziges Bild zeigt.

Diese Meldung hat das Potential die Käufer des mindestens 1.149 Euro teuren iPhone X zu verunsichern. Einerseits wird im Support Dokument erklärt, dass es sich um normale Vorgänge handelt. Greift dann die Garantie beim Austausch oder verweist Apple auf sein Dokument? Zuletzt machte Google’s Pixel 2 XL Schlagzeilen wegen Burn-In Effekten im Bildschirm. Mit einem Update verschwinden zwar die bereits aufgetretenen Brandflecken nicht, aber künftige sollten verhindert werden.