Schockiert reagierte die Apple Community auf die Nachricht, dass der Akku des iPhone 6s kleiner ausfällt als der im Vorgängermodell. Dass alleine Zahlen zur Batteriegröße keine verlässliche Angaben darstellen und kaum Aussagen zur Praxistauglichkeit bieten, zeigt eine Untersuchung aus den USA. Das Ergebnis: Das iPhone 6s schlägt das iPhone 6 Plus in Sachen Akkulaufzeit.

Aus ganz praktischen Gründen musste Apple im diesjährigen iPhone Line-up ein wenig die Batterie verkleinern. Das räumte den Platz frei für das 3D Touch Display und dessen Taptic Engine, der kleinen Komponente, die den Nutzer mit kleinen Vibrationen der eingegebenen Kommandos versichert. Wirft man einen Blick auf die Apple Homepage, so sind keine Unterschiede in der Laufzeit von alter und neuer Generation festzustellen. So beträgt die Sprechdauer beim iPhone 6 als auch beim iPhone 6s jeweils genau 10 Stunden. Aber gänzlich auf Apple’s Angaben will man sich ja nicht verlassen, weshalb unsere Kollegen von PhoneArena.com einen Batterie-Test durchgeführt haben.

Verglichen wurden neben den beiden iPhone Generationen auch das Samsung Galaxy S6 Active, das Sony Xperia Z3 Compact und weitere Android Phones. Die eben genannten Geräte belegten auch Platz 1 und 2 mit erstaunlichen Laufzeiten von 12 Stunden (Samsung) bzw. 10 Stunden (Sony). Gleich darauf folgt das iPhone 6s Plus mit einer Laufzeit von 9 Stunden mit einer einzigen Akkuladung. Auf den vierten Platz folgt das iPhone 6s mit einem Wert von etwas mehr als 8 Stunden. Und wo sind das iPhone 6 und iPhone 6 Plus? Im Test nehmen sie den achten (iPhone 6 Plus) und zehnten (iPhone 6) Platz ein mit Werten von 6,5 bzw. 5,5 Stunden ein.

iPhone 6s Akkulaufzeit Test

Und was sagen uns diese Zahlen? Apple hat es trotz einer verkleinerten Batterie geschafft, die Akkulaufzeit in der neuesten iPhone Generation spürbar zu verlängern. Das lehrt uns, dass allein die Werte auf dem Datenblatt keine praxisnahe Aussage über Akkulaufzeit oder Performance tätigen können.

Bild: phonearena.com