Vor etwas mehr als drei Monaten ging Apple Music an den Start. Während die einen fürchteten, Apple würde den gesamten Markt aufmischen, sind andere wiederum freudig über den Musikstreamingdienst hergefallen. Und was bleibt nun? Von ehemals 15 Millionen Testnutzern werden lediglich drei bis vier Millionen bleiben. Eine Abfuhr an Apple Music?

Ganze drei Monate lang konnten Besitzer von iPhone und Co. den Musikstreamingdienst Apple Music in vollem Umfang nutzen. Eine überraschend lange Testphase, die jedoch darauf abzielte, den Verzicht auf eine kostenlose und werbegestütze Version abzufedern. Jedenfalls ließ Apple SVP Eddy Cue im August verlautbaren, dass Apple Music von 11 Millionen Kunden getestet wird. Später kletterte die Zahl gar auf 15 Millionen. Und nun kommt der tiefe Fall.

Die über das Musikgeschäft bestens informierte Seite Digital Music News berichtet mit Verweis auf interne Quellen, dass ab dem Ende der Testphase im November lediglich drei bis vier Millionen Nutzer das kostenpflichtige Abo wählen. Eine ernüchternd geringe Zahl, wenn man bedenkt, wie allgegenwärtig Apple Music war. Doch woran liegt der Abwärtstrend in den Nutzerzahlen? Ist Apple Music schlecht? Wollen die Leute doch keine 10 Euro fürs Musikstreaming zahlen? Ist Apple Music gescheitert?

Apple Music

Man kann nun aus den Zahlen viel interpretieren, sehr viel. Fest steht, dass Apple Music gerade einmal drei Monate als ist und trotz der Stellung und Popularität Apple’s, braucht auch diese App eine gewisse Zeit, um sich zu etablieren. Schließlich mischen ein paar große und kleine Namen im Musikstreaming-Geschäft mit. Als langfristiges Ziel peilt Apple die Nutzerzahl von 100 Millionen Usern an und dabei ist mit einem Kommen und Gehen zu rechnen, vor allem in der Anfangszeit.

Was das inhaltliche Angebot, den monatlichen Abo-Preis oder die Nutzerfreundlichkeit angeht, steht Apple Music der Konkurrenz in nichts nach. Vielleicht wollen diejenigen, die Apple Music drei Monate lang getestet haben, einfach sehen was es noch so für Musik Apps gibt. Dass der eine oder andere zu Apple Music zurückkehrt, ist mehr als sicher.