Nicht jedes iPhone 6s ist ein iPhone 6s. Von außen ja, doch im Inneren steckt die Hardware von zwei verschiedenen Zulieferern: Samsung und TSMC. Beide haben schon für Apple Prozessoren produziert, doch in diesem Jahr scheint etwas anders zu sein. Angeblich würde ein iPhone 6s mit einem TSMC Chip satte zwei Stunden länger laufen als eines mit dem Samsung Prozessor. Apple will dieser Mutmaßung entgegenwirken, bevor sich das Ganze zum “Batterygate” entfesselt.

Seit einigen Tagen kreist im Netz das Gerücht herum, dass je nach eingebautem Chip die Akkulaufzeit des iPhone 6s variiert. So käme das iPhone 6s mit einem von TSMC gefertigten A9 Prozessor auf eine etwa zwei Stunden höhere Akkulaufzeit. Der Unterschied zwischen beiden A9-Varianten liegt in der Fertigungstechnik. Derjenige von TSMC wird im 16-nm-Prozess gefertigt, während Samsung auf eine kompaktere 14-nm-Bauweise setzt. Eigentlich müsste es anders aussehen, dass nämlich der Samsung Chip stromsparender ist. Denn die kleinere Bauweise verkürzt den Weg zwischen den Transistoren, durch die der Strom hin- und herwandert.

Jedenfalls scheint es einen Beweis für diese Theorie zu geben. Auf YouTube tauchten Videos auf, die die “verschiedenen” iPhones 6s Modelle unter die Lupe nehmen. Bei einem Testlauf, der aus 4K-Videoaufnahme und ihrem Export in iMovies mit anschließendem Benchmark bestand, wies das iPhone 6s mit TSMC Chip hinterher einen Akkustand von 62 %, während Samsung’s Modell auf 55 % kommt. Wird dieser Test wiederholt, so sinken die Akkuwerte auf 24 % respektive 10 %. Bei einem anderen Test wurde unterdessen festgestellt, dass das TSMC iPhone bei eingeschaltetem Display rund 50 Minuten länger durchhält als Samsung’s Gegenpart. Doch liegen die Werte tatsächlich so weit auseinander?

iPhone 6s - A9 Chip von Samsung und TSMC

Apple bemüht sich derweil um Schadensbegrenzung und spricht lediglich von einem Unterschied der Akkulaufzeit von 2 – 3 %. Natürlich hat auch hier das TSMC-iPhone die Nase vorn. Nur eben nicht so gewaltig, wie die anderen Tests nahelegen. Der im Benchmark durchgeführte Test würde laut Apple ganz und gar nicht den alltäglichen Gebrauch abbilden. In der Tat laufen im Test durchgehend leistungshungrige Anwendungen, die im Alltag kaum in diesem Ausmaß genutzt würden.

Die Stellungnahme Apple’s liest sich indes wie eine Werbebotschaft, in der die Qualitäten des A9-Chips hervorgehoben und Apple’s Qualitätsstandards betont werden. Da Ihr beim Kauf eines iPhone 6s nicht ins Innere blicken könnt, drücken wir Euch die Daumen, dass Ihr an eines mit dem TSMC Chip kommt. Gut möglich, dass diese ganze Geschichte in einer Woche unterm Tisch ist – hoffentlich deshalb, weil nichts an der Sache dran ist!

Bild: 9to5mac.com, engadget.com