Es gibt Fehler, die lassen sich leicht ausbügeln und dann gibt es den Fehler 53. Taucht diese Meldung einmal auf, ist das iPhone nicht mehr zu gebrauchen. Keine Reparatur und kein Zurücksetzen sind dann mehr möglich. Wie ein Experte es treffend ausdrückt, wird das iPhone technisch zum Ziegelstein. Diesen Fehler haben schon tausende iPhone 6 Besitzer zu Gesicht bekommen, doch noch immer ist den meisten unklar, was die Ursache dafür sein könnte. Der britische The Guardian hat ausführlich darüber berichtet und für Klarheit gesorgt.

Apple sieht es bekanntlich nicht gerne, wenn jemand außer ihnen selbst Hand am iPhone anlegt. Daher verfallen bei Jailbreaks oder auswärtigen, sprich nicht im Apple Store durchgeführten Reparaturen, jegliche Ansprüche auf Gewährleistung. In beiden Fällen hat man gegen Apple’s Spielregeln verstoßen und das zieht die Verbannung aus dem Apple Universum nach sich – bis man ein neues iPhone kauft und damit wieder ins Spiel einsteigt.

Vor diesem Hintergrund geschieht das, was als Fehler 53 bekannt ist. Oder besser gesagt, was weniger bekannt ist. Denn obwohl tausende Nutzer von diesem Fehler betroffen sind, ist das Thema überraschend unterbelichtet. Was ist der Fehler 53 und was ist seine Ursache?

Er betrifft nach aktueller Kenntnis das iPhone 6 und taucht dann auf, sobald das Gerät auf iOS 9 aktualisiert wird. Allen Geräten gemein ist, dass sie nicht in einem Apple Store repariert wurden, wenn ein Defekt vorlag. Vornehmlich dann, wenn der externe Reparaturservice den Home Button repariert. Wenn der Besitzer also sein einmal (nicht im Apple Store) repariertes iPhone 6 auf iOS 9 aktualisiert, taucht prompt der Fehler 53 auf. Dann ist das iPhone tot und alle Daten dahin. Keine schöne Aussichten…

Fehler 53 im iPhone 6 2

Der Guardian schreibt über die Geschichte des freiberuflichen Journalisten Antonio Olmos, der in Mazedonien über die Flüchtlingskrise berichtete. Als sein iPhone 6 einen Schaden erlitt, suchte er einen lokalen Handyladen auf und ließ es dort reparieren – in Mazedonien gibt es keinen einzigen Apple Store. Daraufhin funktionierte das Gerät einwandfrei. Einige Zeit später erhielt er die Benachrichtigung auf iOS 9 zu aktualisieren. Als er das Update durchführen wollte, wurde der Fehler 53 angezeigt und das Gerät war fortan unbrauchbar. In London angekommen, suchte er einen Apple Store auf, doch dort konnte man ihm nicht weiterhelfen. Lediglich die Option das Gerät für umgerechnet 350 Euro auszutauschen wurde ihm angeboten. Nicht gerade wenig Geld.

Aufgrund seines abgeschotteten Systems und dem Zwang, etwaige Reparaturen nur in Apple Stores durchführen zu lassen, wurde Apple lange kritisiert. Denn wie das obige Beispiel des Journalisten zeigt, hat man nicht immer die Möglichkeit einen Apple Store aufzusuchen. Als Beispiel wird hier die Automobilbranche genannt, in der Hersteller den Käufern nicht vorschreiben können ausschließlich eigene Werkstätten aufsuchen zu müssen. Apple wiederum argumentiert, dass der Fehlercode eine Sicherheitsmaßnahme darstellt, da ein Herumschrauben an Touch ID auch als Versuch den Fingerabdrucksensor auszuschalten angesehen wird. Wir behalten die weiteren Entwicklungen für Euch im Auge…

Quelle: theguardian.com