Apple hat frische Zahlen zum zweiten Quartal 2017 veröffentlicht und alles in allem lief es ziemlich gut für den Konzern aus Cupertino. Zwar konnten zwischen Januar und März 2017 keine Rekorde gebrochen werden, doch das Geschäft hat sich in beinahe allen Bereichen positiv entwickelt. Ganz so detailliert sind die Zahlen, die Tim Cook genannt hat leider nicht. So wissen wir zwar wie viele iPhones insgesamt verkauft wurden, aber nicht welche Modelle beliebter waren. Dennoch interessant, was Apple in den ersten drei Monaten des Jahres umgesetzt hat.

Richten wir unseren Blick auf Apple’s beliebtestes Gerät, nämlich das iPhone. Eines vorab: Apple nennt immer die Gesamtzahl der in einem Quartal (oder einem Jahr) verkauften iPhones und so ist es etwas dem Rätselraten überlassen, ob das iPhone 7 oder doch ein Vorgänger zu den Topsellern gehört. Jedenfalls sind in den ersten drei Monaten diesen Jahres rund 50,76 Millionen iPhones verkauft worden, was einem Minus von einem Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (Januar bis März 2016) entspricht. Die verkauften iPhones brachten Apple einen Umsatz von 33,2 Milliarden Dollar ein, während der durchschnittliche iPhone-Verkaufspreis (ASP) um zwei Prozent auf 655 Dollar gesteigert werden konnte. Trotz der weniger abgesetzten iPhones (Minus 1 %) brachten sie dem Unternehmen ein Umsatzplus von einem Prozent, was wohl am gestiegenen Verkaufspreis liegen dürfte.

Auch Apple ist vom mangelnden Interesse an Tablets betroffen, denn iPads verkauften sich rund 12 % schlechter als noch im Vorjahr. Grund für die schlechte Verkaufsleistung von Tablets im Allgemeinen sind die immer größer gewordenen Smartphone-Displays, einen Trend den auch Apple seit dem iPhone 6 aufgenommen hat. Insgesamt sind 8,9 Millionen iPads über die Ladentheke gehuscht und Apple kann sich immerhin über die höchsten Beliebtheitswerte ihrer Tablets erfreuen, die zwischen 95 und 100 % liegen.

Was den Mac betrifft, und hier sind iMacs als auch MacBooks inbegriffen, konnten insgesamt 4,1 Millionen Geräte verkauft werden. Die Verkaufsentwicklung des Mac ist recht stabil mit nur leichtem Minus von 0,01 % im Vergleich zum Vorjahr. In China legte das Mac Line-up einen ordentlichen Lauf mit einem Zuwachs von rund 20 % hin. Vor allem das neue MacBook Pro rettete das gesamte Line-up, denn allein dieses Modell legte ein 14 %-iges Plus hin.

Neben Hardware verdient Apple sein Geld bekanntermaßen auch mit Software und anderen Diensten. Die als “Apple Services” bezeichneten Dienste brachten dem Konzern rund sieben Milliarden Dollar ein. Hier inbegriffen sind die verschiedenen App Stores, die iCloud, iTunes, Apple Music, Apple Pay und der Apple Care Support. natürlich gibt es noch weitere Zahlen, etwa die Besucherzahlen des Apple Store oder apple.com, aber wir sind uns sicher die wichtigsten Zahlen genannt zu haben. Ziemlich interessant, was Apple in so drei Monaten alles erwirtschaftet. Und der nächste Rekord wird sicher gegen Jahresende gebrochen, wenn das iPhone 8 kommt…