Der September rückt näher und damit das zweite große Apple Event des Jahres. Zwar wurde auf dem WWDC einiges an Hardware präsentiert, das Aushängeschild iPhone aber kommt erst im Herbst. Die Gerüchteküche rund um das Jubiläums-Modell iPhone 8 reißt nicht ab. Aktuell wird über einen verspäteten Release spekuliert, womöglich im Oktober oder November. Der Grund: Mangel an wichtigen Komponenten.

Seit einigen Jahren schon, genauer gesagt seit 2012 mit dem iPhone 5, erschien jeder Nachfolger pünktlich im September. Dieses Jahr allerdings könnten die Dinge anders laufen. Vor einigen Monaten schon tauchte das Gerücht erstmals auf, wonach das iPhone 8 erst im Oktober oder gar November erscheinen soll. Grund dafür sollen Verzögerungen bei der Produktion wichtiger Komponenten sein. Nun scheint sich dieses Gerücht größtenteils zu bestätigen.

Wie die taiwanesische Digitimes berichtet hängen die Versorgungsengpässe mit den OLED-Displays zusammen. Das iPhone 8 wird nämlich das erste iPhone überhaupt mit solch einem Display, das in der Android-Welt lange zum Standard gehört. Der ärgste Konkurrent Samsung etwa stattet seine Topgeräte allesamt mit OLED-Bildschirmen aus. Sie sind heller, stellen Farben und Kontraste schärfer dar und verbrauchen insgesamt weniger Strom. Zudem lassen sie sich um Kanten stülpen, wodurch vormals unzugängliche Bereiche des Smartphones mit Display ausgerüstet werden können. Alles in allem wurde es endlich Zeit, dass Apple auf den OLED-Zug aufspringt. Übrigens: die iPhone 8 Displays werden allesamt von Samsung produziert und zugeliefert.

Diese Engpässe lassen manchen Analysten zum Schluss kommen, dass im September lediglich drei bis vier Millionen iPhone 8 Modelle zum Verkauf bereitstehen. Der Rest dürfte dann nach und nach eintreffen, vornehmlich im Oktober. Was das iPhone 7s und 7s Plus anbelangt, scheint die Produktion planmäßig voranzuschreiten. Diese beiden sind schließlich “nur” kleine Upgrades zum aktuellen Line-up, während das iPhone 8 optisch wie funktional neue Wege beschreitet.

Die drei großen Apple-Zulieferer Foxconn, Pegatron und Wistron haben ihre Arbeit bereits aufgenommen und ein Heer an Arbeitern eingestellt. Der taiwanische Zulieferer TSMC produziert seit Mai den neuen A11 Chip, der wahrscheinlich alle drei neuen iPhone Modelle antreibt. Ob das genügt, um die iPhone 8 Produktion wenigstens auf 10 Millionen Stück hochzuschrauben, ist fraglich. Das aber ist die Anzahl an Geräten, die Apple gleich am ersten Verkaufswochenende eines neuen iPhone an die Frau und denn Mann bringt. Wir halten weiterhin für euch die Augen offen nach neuen iPhone 8 News!