Apple hat an verschiedenen Stellen mit Ressourcenknappheit zu kämpfen und greift zu bis dato ganz anderen Mitteln. Wer mit entsprechenden MacBook Pro Modellen und anstehendem Batterieaustausch den Store besucht, könnte statt eines neuen Akkus ein komplett neues MacBook Pro erhalten. Dazu gehört aber einiges an Glück, denn alternativ könnten nur die Gebühren wegfallen. Wir klären euch auf!

Nicht nur der planmäßige Release des Jubiläums-iPhone steht auf der Kippe, auch an anderer Stelle muss sich Apple mit knappen Ressourcen rumschlagen. Diesmal betrifft es 15 Zoll MacBook Pro Retina Modelle aus Mitte 2012 und Anfang 2013. Apple scheint keine Gehäuse mehr vorrätig zu haben, daher greift der Konzern zu einer eher ungewöhnlichen Methode: statt dem Kunden das MacBook Pro auszutauschen, könnte dieser mit einem brandneuen Modell nach Hause gehen. Wie und warum?

Bei den betroffenen MacBook Pro Modellen wird für gewöhnlich beim Akkuaustausch auch die Gehäuseabdeckung gewechselt. Denn Abdeckung und Akku kleben aneinander. Das Problem für Apple liegt allerdings darin, dass es keine Gehäuse mehr zum Austausch gibt. Und das noch für einige Wochen. Wenn nun also ein Kunde mit einem Akkudefekt im Apple Store auftaucht, kann diesem nicht sofort geholfen werden. Was tut Apple also stattdessen?

Im Netz wurden einige Fälle bekannt, wonach der betroffene Kunde dann mit einem neuen MacBook Pro “getröstet” wurde. In anderen Fällen wurden die außerhalb der Gewährleistung Apple Care+ üblichen Kosten von 209 Euro von Apple selbst übernommen. Im Austausch hierfür muss man dann länger auf sein repariertes MacBook Pro warten. Ob man das eine oder andere angeboten bekommt hängt von vielen Faktoren ab. Wer aber Glück hat und zum richtigen Zeitpunkt den richtigen Apple Store aufsucht, der kann sein fünf Jahre altes MacBook Pro mit einem neueren Modell austauschen. Die meisten Ersatzmodelle, die Apple rausgibt, scheinen MacBook Pros aus dem Jahre 2015 zu sein.

Voraussetzung des Ganzen ist: man besitzt ein 15″ MacBook Pro Retina aus Mitte 2012 oder Anfang 2013. Die maximale Akkukapazität muss bei 80 % liegen (da Akkus über die Jahre ihre maximale Kapazität einbüßen) und es darf nicht mehr als 1.000 Ladezyklen gegeben haben. Infos über den Akku könnt ihr einsehen in “Über diesen Mac”, “Systembericht” und dort in “Stromversorgung”. Für gewöhnlich wird der Nutzer vom System darüber informiert, dass der Akku bald ausgetauscht werden müsste.

Ob man nun zu den Glücklichen zählt, die für ihr altes MacBook Pro ein komplett neues erhalten, ist nicht immer vorhersehbar. Am Besten mal den nächsten Apple Store mit MacBook unterm Arm und schlappem Akku aufsuchen und checken was dort geht.