Kommende Woche hat das lange Warten ein Ende, dann nämlich präsentiert Apple seine drei neuen iPhone Modelle auf dem diesjährigen Herbst-Event. Bereits die Einladung ins Steve Jobs Theater auf dem Apple Campus für den 12. September sorgte für Spekulationen. Abgebildet ist nämlich ein goldener Kreis, der dem Dach der Firmenzentrale ähnelt. Ob das ein Hinweis auf neue goldene iPhones ist?

Apple kommt zum diesjährigen Event nicht mit ein oder zwei, sondern gleich drei neuen iPhones. Die Gerüchte hierzu sind bereits Monate alt, haben aber kürzlich wieder Auftrieb bekommen. Demnach erscheinen zwei Topmodelle mit OLED Displays sowie eine kostengünstigere Variante mit LCD Bildschirm. Letzteres Modell verfügt über einen 6,1 Zoll großen Bildschirm und eher unspektakuläre Hardware. Die beiden Topmodelle besitzen jeweils ein 5,8 und 6,5 Zoll große Bildschirme. Allen Modellen gemein ist der ikonische iPhone X Look mit der berühmt berüchtigten “notch”, dem Balken am oberen Bildschirmrand. Analysten zufolge werden die Topmodelle um die 1.000 Euro kosten, während das LCD-Modell schon ab 550 US-Dollar erhältlich sein soll. Gut möglich, dass die goldene Farbe dann nur den beiden Topmodellen vergönnt bleibt und das günstigere Modell ohne auskommen muss.

Und wie es bei sogenannten “S”-Updates üblich ist, sind die meisten Neuerungen nicht optischer, sondern technischer Natur. Neben schnelleren Prozessorgeschwindigkeiten, höheren Displayauflösungen und einem etwas langatmigeren Akku, könnte eines der Topmodelle sogar drei Kameralinsen erhalten. Käufer des günstigen Modells müssen hingegen mit einer einzelnen Single Lens Camera zurechtkommen. Der Look aller drei wird sich aber nicht unterscheiden. Und in Sachen Namensgebung scheint es bereits einen Kandidaten zu geben, wenn auch keinen offiziellen. Dem Apple-Blog 9to5mac zufolge könnte die neue Generation iPhone XS heißen. Das Unterscheidungsmerkmal wären dann die unterschiedlichen Displaydiagonalen.

Wo potentielle Käufer der neuen iPhone Generation einen möglichen Nachteil hinnehmen müssen, ist in der Downloadgeschwindigkeit. Apple hat aufgrund von Patentstreitigkeiten mit dem Chiphersteller Qualcomm die Bestellungen von Modems gestrichen. Stattdessen bezieht Apple seine Modems nun von Intel. Ausgiebige Tests haben allerdings gezeigt, dass die Qualcomm Chips höhere Downloadgeschwindigkeiten ermöglichen als jene von Intel. Inwiefern sich das negativ auf die Nutererfahrung niederschlägt, muss man erst abwarten.

Indes wird auch über die Möglichkeit spekuliert, dass Apple neben den drei Modellen auch ein viertes zeigt. Die Hoffnungen sind, dass es sich dabei um eine Neuauflage des iPhone SE aus dem Jahr 2016 handelt. Damals erschien das iPhone SE mit 4 Zoll großem Display als Alternative zu den groß gewachsenen iPhone 6s und 6s Plus. Doch die Chancen stehen eher schlecht, denn weder gibt es hierzu Dokumente noch haben bekannte Analysten diese Gerüchte kommentiert. Aber spätestens kommenden Mittwoch, dem 12. September sind wir alle etwas schlauer..

Bild: 9to5mac.com