Während neue Technologien beinahe täglich auf dem Markt erscheinen, zeigt sich eine kleine Retro-Bewegung ab, die von einigen Herstellern gefördert wird. Alte Spielkonsolen kommen in überarbeiteter Form auf den Markt, Klapphandys sind wieder angesagt und verlässliche Technologien aus den Vorjahren ersetzen neue Komponenten. Selbst wenn es um das Design geht, berufen sich viele Technik-Giganten auf den Vintage-Look und sind damit sehr erfolgreich. Folgt der Innovationsgigant Apple nun auch dem Trend?

Apple beruft sich auf alte Technologien und Trends

Eigentlich ist Apple in vielen Bereichen Vorreiter und immer am Puls der Zeit. Jetzt konnten einige Experten jedoch erstmals wieder eine Retro-Komponente in den MacBooks aus 2019 entdecken. Die alte Scissor-Tastatur, die man bereits aus 2015 kannte, wurde darin nämlich wieder verbaut und beweist sich als äußert erprobt. Mehrere Generationen der MacBooks wurden mit einer Butterfly-Tastatur verbaut, die zu einer Vielzahl von Kundenbeschwerden führte. Besonders die Tasten E und R sollen sehr anfällig gewesen sein, da sich unter der neuen Tastatur viel leichter Schmutz ansammeln konnte. Im April 2019 kündigte Apple schließlich eine überarbeitete Version der Butterfly-Tastatur an, die Generation zum Jahresende durfte sich dann jedoch über die klassische Scissor-Mechanik freuen. Und das fand bei den Kunden Anklang. Schließlich muss nicht alles geändert werden – vor allem dann nicht, wenn es funktioniert! Ein Trend, den Apple für 2020 angekündigt hat, ist bereits in der Entwicklung. So soll Apple derzeit an zusammenklappbaren Smartphones arbeiten. Wie zu erwarten, werden diese nicht genauso wie die ehemaligen Klapphandys aussehen, sondern vielmehr eine futuristische Version des Retrotrends darstellen. Das Display wird sich stattdessen in der Vertikale falten lassen und damit besser in Hosentaschen passen. Aufgeklappt bietet es einen großen Bildschirm für alle Bedürfnisse. Damit bleibt Apple seiner Linie gewissermaßen treu, denn die letzten Generationen der iPhones wurden immer größer. Lange Zeit hatte sich Apple gegen den Trend von größeren Bildschirmen gewehrt und die ersten Geräte bis zum iPhone 4s aus 2011 hatte nur einen 3,5 Zoll Bildschirm. Das iPhone XS Max aus 2018 ist mit 6,5 Zoll Bildschirm derzeit das größte iPhone. Auch über das alte Logo Apples herrschen immer wieder Gerüchte. So scheinen einige Apple-Fans geduldig auf die Wiedereinführung des bunten Logos in Regenbogenfarben zu warten. Der schlichte, kühle Stil der Apple-Produkte lässt dies jedoch unrealistisch erscheinen. Trotzdem gibt es zahlreiche externe Hersteller von Smartphone-Hüllen oder Klebefolien für MacBooks, die das alte Logo tragen. Wer also nicht darauf verzichten kann, muss sich selbst um das Redesign kümmern. 

Quelle: Unsplash
Caption: Faltbare Smartphones verbinden alte Klapphandys mit neuen Display-Technologien.

Die Konkurrenz im Retro-Fieber

Nicht nur Apple leitet Schritte in Richtung Vergangenheit ein. Einige Konkurrenten des Tech-Giganten nehmen den Trend sogar noch viel wortwörtlicher. So hat Motorola 2019 eine Neuauflage des Motorola Razr herausgebracht. Das ehemalige Klapphandy verfügt nun über ein großes, hochwertiges Display, lässt sich jedoch immer noch genauso aufklappen, wie das Modell aus 2004. Noch ist die Technik aber nicht ausgereift, denn viele Käufer klagten über Beulen und Wellen im Display. Die Falttechnologie benötigt wohl noch die ein oder andere Überarbeitung. Auch in geschlossenem Zustand hat das Motorola Razr – wie sein Vorgänger – einen kleinen Bildschirm, auf dem z. B. Notifikationen gelesen werden können. Aber auch die Rückkamera lässt sich im geschlossenen Zustand bedienen. Um den Retro-Look zu perfektionieren, kann man sogar noch die alte Tastatur virtuell einblenden lassen. Cool oder zu viel des Guten? Auch Nokia baut auf die alten Handys. Die Produkte von Nokia aus den frühen 2000er Jahren waren für ihre enorme Robustheit bekannt, vielleicht versucht sich der Hersteller daher ebenfalls in dem Retro-Trend. Eine Neuauflage der Modelle 8110, 3310 und 2720 ließ die Herzen der Fans bereits höherschlagen. Tatsächlich sind die Geräte sehr robust und haben lange Akkuladezeiten, sie besitzen jedoch keinen Touchscreen und wirken für die meisten Smartphone-User sehr altmodisch. Große Verkaufserfolge konnte Nokia also auch hiermit nicht erlangen. 

Unterhaltungsbranche setzt auf Nostalgie

Auch im Bereich der Spielkonsolen zeigt sich ein Hersteller als besonders nostalgisch. Nintendo hat bereits 2016 eine Neuauflage der NES herausgebracht und damit eine absolute Ikone wiederauferstehen lassen. Die Konsole war für Spiele wie Castlevania bekannt und wurde von vielen Gamern verehrt. Die neue Version ist etwas kleiner und hat bereits alle 30 spielbaren Titel vorinstalliert. Seit 2018 können auch mit dem Online-Abo für die Nintendo Switch Retrospiele von der NES gespielt werden. Die Bibliothek wächst sogar monatlich weiter. Auch passende NES Controller erschienen gleichzeitig, um das Retro-Feeling anzuheizen – und den Spielern gefällt es offensichtlich. Aber auch für die PS4 sind einige alte Klassiker zurückgekehrt. Sie sind zwar nicht ganz so alt wie die Spiele auf der NES, bringen Fans aber trotzdem viel Freude. So erschienen z. B. die Kultspiele Canis Canem Edit und Primal im PlayStation Store für die PS4. Und auch Spielehersteller scheinen den Trend erkannt zu haben. Die Entwickler bei Netent, bekannt für zahlreiche Casinospiele, haben im Zuge der Retro-Bewegung eine moderne Version von klassischen Slotautomaten herausgebracht. So beispielsweise das Spiel Twin Spin, das unter anderem im 888 Casino angeboten wird. Es verbindet ein leuchtendes Neondesign mit den Retrosymbolen der ersten Spielautomaten: rote Siebenen, Kirschen, Diamanten und Glocken. Bei 243 Gewinnlinien stehen die Chancen besonders gut. Aber auch in anderen Bereichen der Unterhaltungsbranche findet man jede Menge Retro-Flair. Das erkannte auch der Serienproduzent Netflix und landete einen Riesenhit mit der mystischen Serie Stranger Things, die die schönsten Seiten der 80er Jahre mit purer Spannung kombiniert. Die Kostüme sind einzigartig und auch musikalisch verlassen sich die Produzenten auf die Musik der damaligen Zeit. Genauso boomen Neuauflagen alter Serienformate. Wer hätte gedacht, dass Serien wie Will & Grace oder Fullhouse einmal wiederkommen würden? Sogar Roseanne durfte erneut in das Nachmittagsprogramm aufgenommen werden, wurde dann jedoch in The Connors umgetauft. Die Familie bleibt allerdings trotzdem gleich und garantiert uns Nostalgie pur!

Apple scheint sich zumindest in einigen Bereichen von Klassikern und
gut bewährter Technik inspirieren zu lassen. Trotzdem steht bei dem
Tech-Giganten alles unter dem Motto „Innovation“, weshalb man sich vorwiegend
auf neue Trends und technische Erweiterungen freuen darf. Das Klapp-Smartphone
soll bereits 2020 auf dem Markt erscheinen, wird jedoch relativ wenig mit
ehemaligen Klapphandys gemeinsam haben. Der große Bildschirm bietet
dafür aber den perfekten Platz, um das ein oder andere Retro-Game darauf
zu spielen oder sich einen Serienklassiker anzuschauen. Und das reicht
vielleicht schon für ein bisschen nostalgischen Flair aus.