Das Smartphone, der Freund und Helfer in der Not? Mit den richtigen Apps ausgestattet, ist das durchaus zutreffend. Kleine und funktionale Programme können den Nutzer aus verschiedenen Lebenslagen retten. Hier werden die besten Notfall-Apps 2020 vorgestellt und Beispielsituationen aufgezeigt, in denen sie gute Dienste leisten.

Vorab: Ganz ohne App brenzliche Situationen meiden

Niemand sollte ängstlich durch´s Leben gehen und sich in Watte packen, nur um niemals in Not zu geraten. Gefahren sollte man nicht forcieren, indem man ständig daran denkt, was alles passieren könnte. Da wäre das gern genannte Beispiel mit dem Ausrutschen auf der Seife beim Duschen. Übertriebene Vorsicht verdirbt den Spaß, aber gewisse Vorsichtsmaßnahmen und auch Kompromisse können durchaus sinnvoll sein.

Hier ein paar Beispiele:

  • Anstatt nachts allein durch eine No-Go-Area in die Spielbank zu gehen, lieber Begleitung suchen oder im Online Casino spielen. Kostenlos Casino spielen ohne Geld macht sowieso mehr Spaß!
  • Allein zum Blind Date mit einer flüchtigen Internet-Bekanntschaft? Immer (immer!) jemanden einweihen und eine Zeit vereinbaren, zu der man sich meldet. Bescheid geben, wo man sich verabredet hat!
  • Pilze im Wald gefunden und nicht sicher, ob sie wirklich essbar sind? Lieber verzichten oder in der Pilzberatungsstelle nachfragen, denn die beste Mahlzeit nutzt nicht viel, wenn es die letzte ist!

Das sollte reichen, um die Grundregeln der Sicherheit noch einmal aufzufrischen. Es gibt natürlich noch wesentlich mehr, aber sie sollten bekannt sein. Für andere Fälle gibt es ja auch noch die Emergency-Apps.

1. Echo112

Diese Notruf-App wurde für Notfallsituationen entwickelt, in denen Hilfe durch Rettungskräfte angefordert werden muss. Sie funktioniert international und übermittelt der Zentrale den Standort. Sie ist praktisch für Extremsituationen, in denen dem Nutzer die Nummer der Rettungskräfte nicht einfällt, weil der Schock vielleicht einfach zu groß ist. Der Alarm und die Standortübermittlung wird über einen einzigen Tastendruck ausgelöst und auch per SMS übermittelt, falls beispielsweise gerade kein WLAN-Empfang verfügbar ist.

2. NINA

Die App NINA warnt vor Gefahren jeglicher Art, so zum Beispiel vor Bränden, Überflutungen, Tsunamis und anderen Umweltkatastrophen, aber auch Terroranschlägen. Sie wurde vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe ins Leben gerufen und ermöglicht eine regionale Anpassung der Einstellungen. So kann die Warnfunktion auf den eigenen Umkreis begrenzt werden. Lauert im eigenen Umfeld Gefahr, erscheint eine Nachricht auf dem Smartphone. Zur besseren Visualisierung werden auch Landkarten eingeblendet, um zu zeigen, wie weit das Ereignis entfernt ist.

3. NotfallID

NotfallID ist eine App, die es Ersthelfern ermöglichen soll, auf die Gesundheitsdaten eines Unfallopfers zuzugreifen. Blutgruppe, Vorerkrankungen, Allergien und sonstige relevaten Daten werden vom App-Nutzer gespeichert. Ist er dann in einen Unfall verwickelt und nicht ansprechbar, können die Rettungskräfte dank der App den Sperrbildschirm seines Smartphones entblocken und auf die wichtigen Informationen zugreifen.

4. bSafe

Diese App dient als eine Art Live-Begleitschutz, aber ist nur auf Englisch verfügbar. BSafe ermöglicht es, sich zum Beispiel auf dem nächtlichen Heimweg von einer Vertrauensperson begleiten zu lassen, da ein GPS-Tracker aktiviert wird. Der Standort des App-Nutzers kann von der anderen Person in Echtzeit verfolgt werden und ein Abweichen von der geplanten Route wird dadurch schnell bemerkt. Darüber hinaus kann auch eine Alarmfunktion eingeschaltet werden, durch die eine Vetrauensperson benachrichtigt wird, wenn sich der Nutzer in Gefahr befindet. Wir der Alarm aktiviert, öffnen sich auch Kamera und Mikrofon des Mobilgerätes, um Mitschnitte des Geschehens anzufertigen. Eine weitere App-Funktion ist die Alarmierung der Vertrauenspersonen, wenn der Nutzer von A nach B geht und an Standort B nicht zur vordefinierten Zeit eintrifft.

Eine Anmerkung zu Emergency-Apps

Es ist nicht ratsam, sich allein auf eine App zu verlassen, wenn es um die Sicherheit geht. Ein Smartphone kann verloren gehen oder manipuliert werden.