Das Apple dem künftigen iPad mini 2 ein Retina Display spendieren wird, gilt als sicher. Dabei soll der iKonzern derzeit hochauflösende Bildschirme von Shenzhen Science & Technology (SCST) testen, die sich durch ihre sogenannte One Glass Solution-Technologie auszeichnen.

Der größte Schwachpunkt beim iPad mini, welches sich weltweit hervorragend verkauft, ist das Display bzw. die Auflösung. Hier hat Apple definitiv Nachholbedarf und geht es nach aktuellen Berichten, scheint sich der Apfelkonzern dieser „Problematik“ anzunehmen.

Retina Displays von SCST für iPad mini 2?

Demnach testet man für das iPad mini der 2. Generation Retina Displays von SCST, einem Tochterunternehmen von Apple-Zulieferer Foxconn. SCST könnte damit neben LG Display und AU Optronics der dritte iPad-Display-Zulieferer von Apple werden. Wie die taiwanesische Zeitung „China Times“ berichtet, sollen diese Displays auf die One Glass Solution-Technologie setzen, welche fortschrittlicher als die im iPhone 5 zum Einsatz kommenden in-cell-Panels sein soll. Im Bericht ist man der felsenfesten Meinung, dass Apple das iPad mini 2 mit Retina Displays ausstatten und dabei die Bildschirmgröße von 7,9 Zoll beibehalten wird.

Ansonsten geht man in der Gerüchteküche davon aus, dass der kleine iPad-Bruder neben dem hochauflösendem Display auch ein Prozessor-, Kamera- und Arbeitsspeicher-Update bekommt. Designänderndung werden dagegen erst ab der dritten iPad mini-Generation erwartet.

iPad mini 2: Weiter Unklarheit beim Release

Fraglich ist und bleibt der Veröffentlichungstermin des iPad mini 2. Die Spekulationen sind vielfältig und reichen von Frühjahr bis Herbst diesen Jahres. Erschwerend kommt hinzu, dass Apple den Release-Zyklus beim iPad und iPhone anscheinend dauerhaft ändern wird. Geht es nach dem gewohneten Ein-Jahres-Rhythmus, kommt das nächste Modell im Herbst, aber die Gerüchte über ein früheren Markstart häufen sich.

(via)