Ring frei: In einem umfangreichen Generationsvergleich haben die Kollegen von „Mashable“ alle mittlerweile fünf erschienenen iPad-Modelle in einem direkten Vergleich antreten lassen. Das Ergebnis ist eindeutig und folgendes Video zeigt, wie sich die Leistung des Apple-Tablets im Laufe der Jahre stetig verbessert hat.

Das iPad 1, iPad 2 iPad 3, iPad 4 und das kürzlich vorgestellte iPad Air liegen nebeneinander und müssen diverse Aufgaben des täglichen Gebrauchs meistern. So werden die verschiedenen iPad-Geräte gleichzeitig ein- und ausgeschaltet, es wird eine Website aufgerufen und zudem ein Video abgespielt. Natürlich bewältigt bereits die 1. Generation des iPad diese Aufgaben locker, doch im Test ist zu sehen, dass Nutzer des iPad 1 etwas länger warten müssen.

Das Video kann natürlich nur einen Teil der Entwicklung aufzeigen, zumal die Vorteile des Retina Displays nicht erkennbar sind oder auch die Tatsache, dass bei einigen Spielen auf dem iPad 3 nicht alle Effekte gezeigt werden. Es gibt einige Apps, deren Performance durch die gesteigerte Rechenleistung der neueren iPad dagegen deutlich zugelegt hat, so dass selbst zwischen dem iPad Air und iPad 4 deutlich Unterschiede auffallen.

Apple hat dem iPad Air erstmals einen 64 Bit-Prozessor spendiert, während der Arbeitsspeicher bei 1 GB belassen wurde. Dennoch haben Benchmarks gezeigt, dass das iPad Air sowohl bei der CPU- als auch der GPU-Leistung das iPad 4 deutlich in die Schranken weist. Nicht umsonst, soll das iPad Air laut eines neuen Benchmarks 90 Prozent schneller sein als sein Vorgänger.