Nach dem Apple das iPad Air im Herbst in den Handel gebracht hat, können sich wohl nur die wenigsten für den Kauf des iPad 2 begeistern. Das wird nun durch aktuelle Verkaufszahlen bestätigt, die von „CIRP“ in einer Studie ermittelt wurde. Das Aus des iPad 2 steht bevor!

Doch bevor man den Abgesang auf das Non-Retina-Tablet anstimmt, sollte man bedenken, dass das iPad 2 immerhin drei Nachfolger-Generationen überlebt hat.

iPad 2 mit großem Absturz

Der Absturz des iPad 2 fällt schnell auf. In der Statistik erkennt man, dass das Modell bis zum Dezember 2012 mit einem Anteil von 27 Prozent aller iPad-Verkäufe noch eine sehr gute Rolle spielte. Doch im folgenden Weihnachtsquartal 2013 kam der Absturz auf 5 Prozent. Wenig verwunderlich, hat Apple doch im November das iPad Air vorgestellt. Wenn man ehrlich ist, ist das Aus des iPad 2 schon längst überfällig und Apple wird das einst so erfolgreiche Tablet nach einer dreijährigen Marktpräsenz spätestens bei der Einführung der nächsten iPad-Generation vom Markt nehmen. Dabei ist es aber durchaus vorstellbar, dass das 2er-Modell als Einsteigermodell im Sortiment bleibt.

1390256192

iPad mini ohne Retina hält sich tapfer

Ähnlich sind übrigens die Vorzeichen beim iPad mini ohne Retina Display, obwohl der aktuelle Marktanteil mit 25 Prozent alles andere als schlecht aussieht. Doch das dürfte wohl eher dem verspäteten Verkaufsstart und knappen Verfügbarkeit der zweiten Generation, dem iPad mini Retina, geschuldet werden. Aber immerhin: Im Dezember 2013 bzw. zu Weihnachten handelte es sich noch bei jedem vierten verkauften iPad um das iPad mini ohne Retina!

Kunden bevorzugen größere iPads – iPad Air am beliebtesten

Doch es gibt noch weitere interessante Erkenntnisse: So ist das größere iPad, das insgesamt auf 59 Prozent, bei den Kunden gefragter, als die Mini-Version mit 7,9 Zoll-Display, welches auf 41 Prozent kommt. Aber auch hier muss die schlechte Verfügbarkeit des iPad mini Retina berücksichtigt werden. Das iPad Air war mit einem Anteil von 41 Prozent aller Apple-Tablet-Verkäufe im Dezember die unangefochtene Nummer 1.

Um die aufgezeigten Prozente richtig einordnen zu können, müssen wir Apple Quartalszahlen abwarten, die am kommenden Montagabend präsentiert werden. Erste Prognosen zu den iPhone- und iPad-Verkaufszahlen könnt ihr hier nachlesen.

(via)