Geht es nach einem Artikel der koreanischen IT-News Seite ET News, dann beginnt Apple noch diesen Monat mit der Produktion des nächsten iPad Airs. Die Änderungen werden sich allerdings auf das Innenleben beschränken, da sich das Design des sechsten großen iPads an seinen Vorgängern orientieren soll. Doch worauf dürfen wir uns demnach freuen?

Wie es in dem Bericht heißt, wird es bei der Auflösung des Displays weiterhin bei 2048 x 1536 Pixel bleiben. Dagegen wird beim Prozessor mit dem A8 Chip eine Weiterentwicklung kommen. Apple richtet sein Augenmerk auf eine Effizienzsteigerung und eine verlängerte Batterielaufzeit anstelle von einem Leistungsgewinn. Auch die derzeit beim iPad Air verwendete fünf Megapixel iSight Kamera soll durch die schon im aktuellen iPhone integrierte 8 Megapixel Kamera ersetzt werden. Ebenso wird die FaceTime Kamera aktualisiert und soll zukünftig Bilder mit 1,5 Megapixel aufnehmen können. Momentan ist das iPad Air mit einer 1,2 Megapixel FaceTime Kamera ausgestattet.

Kommt das iPad mit Touch ID?

Das iPhone kann derzeit mit einem True Tone dual-LED Blitz, einem Burst Mode und einer Slow-Motion Videoaufnahme glänzen. Ob es in diesem Bereich auch beim iPad Neuerungen geben wird, geht aus dem Bericht nicht hervor. Doch damit das iPad im Kamera-Segment mit dem iPhone gleichziehen kann, müsste ein entsprechendes Update kommen.

Auch wenn in Insider-Kreisen noch nicht über eine Touch ID-Funktion berichtet wird, könnte diese im Zuge von Apples neuer Touch ID APIs dennoch kommen.

Kommt das iPad mini im Herbst?

Auch das iPad mini soll nach neuesten Informationen Neuerungen erhalten. Auch hier setzt das Unternehmen aus Cupertino auf die Steigerung der Laufzeit. Zudem wird bei vielen Experten auch weiterhin bei größeren Modellen über eine Split-Screen Multitasking Fähigkeiten spekuliert.

Mit der Vorstellung des neuen iPad mini rechnen viele Analysten im Herbst dieses Jahres. Zusammen mit der nächsten iPad Air-Generation. Wann dagegen die großen „Pro“ Modelle, über die seit einiger Zeit spekuliert wird, auf den Markt kommen sollen, ist dagegen völlig ungewiss.

(via)