Kurz nachdem die Reparaturspezialisten von iFixit das neue iPad Air 2 zerlegten, folgte das Teardown des iPad mini 3. Im Gegensatz zum großen Update beim iPad Air 2, bekam das iPad mini 3 wenige Neuerungen verabreicht. Doch in beiden neuen Apple-Tablets sorgt der integrierte NFC-Chip für Gesprächsstoff. Dieser könnte künftig für Apple Bezahldienst Apple Pay eine Rolle tragende Rolle spielen

Während Apple beim iPad Air 2 auf einen A8X-Chip, einen M8 Motion Coprozessor, Touch ID, ein verbessertes Kamerasystem, 802.11ac WiFi und einen neuen LTE-Chip setzt, wird beim iPad mini 3 weiterhin auf den A7-Chip, M7 Motion Coprozessor, 5MP Kamera und 802.11n WiFi gebaut. Nur der Touch ID Fingerabdrucksensor ist neu hinzugekommen. Doch angesichts der fehlenden Konkurrenz gleichwertiger Tablets, reicht dieses doch überschaubare Update aus.

NFC sowohl beim iPad Air 2 als auch iPad mini 3

Apple hat sowohl beim iPad Air 2 und iPad mini 3 den 65V10 NFC-Chip von NXP verbaut, jedoch nicht eine zugehörige Antenne. Daher kommt die Frage auf, zu welchem Zweck der NFC-Chip verbaut wurde, da aufgrund der fehlenden Antenne die neuen iPads nicht als mobile Geldbörse in Ladengeschäften eingesetzt werden können. Allerdings bietet der kalifornische Konzern den Bezahlservice Apple Pay für das Einkaufen in Online-Stores für das iPad Air 2 und iPad mini 3 an.

iPad mini 3: Blaue Markierung zeigt NFC-Chip

iPad mini 3: Blaue Markierung zeigt NFC-Chip

NFC-Chip im iPad fungiert als Sicherheitselement

Wie nun bekannt wurde, dient der NFC-Chip nach Aussage von Apple als Sicherheitselement für Apple Pay. Der NFC-Chip Hersteller NXP gibt auf seiner Website bekannt, dass er einen speziellen Chip entwickelt hat, der als Sicherheitselement dienen soll. Zwar wird der 65V10 nicht explizit genannt, doch die Tatsache, dass er in den neuen iPads verbaut ist, weist daraufhin, dass der NFC-Chip als Sicherheitselement dient und nicht seiner ursprünglichen NFC-Eigenschaft.

(via)