Eine Neueinstellung bei Apple bestätigt das Interesse an der OLED-Technik beim iPhone-Hersteller. Wie die Homepage OLED-Info vermeldet, wurde mit Dr. Jeung Jil Lee ein echter Experte auf diesem technischen Gebiet, der zuvor beim japanischen Unternehmen LG Display beschäftigt war.

Nun stellt sich die Frage, weshalb Apple einen solchen Schritt getätigt hat? Fakt ist, dass Apple bis dato auf die LCD-Technologie setzt, die bereits hohe Bildqualitäten verspricht, was durch die IPS-Ausführung ermöglicht wird. Dennoch könnten die Kalifornier in Zukunft auch auf die OLED-Technik setzen, auf die zahlreiche Konkurrenten im Smartphone-Bereich bauen. Die Einstellung des OLED-Experten bestätigt in erster Linie das Interesse von Apple an der besagten Displaytechnik, die einige Vorteile gegenüber der bewährten LCD-Methode bieten, wie zum Beispiel eine optimierte Helligkeit und einen äußerst geringen Energieverbrauch.

OLED – Die Lösung für hohen Energieverschleiß?

Vor allem beim iPhone bemängeln viele Verbraucher und Experten, dass das Apple-Smartphone gerade im Vergleich zu den Modellen von Samsung über eine geringe Akkukapazität verfügt. OLED-Panels könnten zur Verringerung dieser negativen Eigenschaft führen. Natürlich kann diese Technologie auch für einige andere Produkte verwendet werden. Gerade im TV-Segment, das Apple in Zukunft Gerüchten zufolge noch mit einem passenden Gerät bedienen wird, verbauen alle namhaften Hersteller wie Samsung, Sony, Toshiba, Sharp, Philips und Panasonic OLED-Displays in Ihren Fernsehern, sodass auch dieser Einsatzbereich bei Apple interessant sein könnte. (via)