Apples enger Partner zur Serienfertigung verschiedener Produkte aus dem Lineup der Kalifornier musste nach den Ergebnissen des ersten Quartals 2013 feststellen, dass die Abhängigkeit von Apple womöglich zu stark ist. Der iPhone-Hersteller reduzierte nämlich die Aufträge zur Produktion derart drastisch, dass die Gewinne deutlich schwächer anstiegen, als innerhalb der vergangenen Quartale. Somit verwundert es nicht, dass das taiwanische Unternehmen, das auch für andere Elektronikkonzerne im Auftrag produziert, andere Geschäftsfelder entdecken will. So ist nun von der Herstellung sowie dem Verkauf von Kabeln und weiterem Zubehör für Apple-Geräte die Rede.

Dies vermeldet das renommierte Wall Street Journal unter Berufung auf eines ranghohen Mitarbeiters von Foxconn. Dieser bestätigte entsprechende Pläne, wonach Foxconn nach den stark eingebrochenen Einnahmen aus den ersten drei Monaten des neuen Jahres aufgrund der Auftragsreduzierung von Apple den Bau und Vertrieb eigener technischer Komponenten planen würde.

Optimierter Service für Foxconn-Kunden

Zum einen umfassen die Änderungen die grundlegende Alleinfertigung der Elektronikprodukte der Kunden. Derzeit ist es nämlich noch der Fall, dass Foxconns Auftraggeber sämtliche Einzelteile anliefern müssen, da diese nicht vollständig von Foxconn gefertigt werden. Dies soll sich grundlegend ändern. Der nahezu vollständige Produktionsprozess wird demnach von Foxconn realisiert. Zum anderen wird auch von der Fertigung von Zubehörprodukten berichtet, das mit Apples iOS-Geräten kompatibel sein soll. (via)