Apple Health verspricht die Gesundheit des Nutzers durch Überwachung der Körperfunktionen zu verbessern. Diese Ansicht scheinen auch einige große Krankenhäuser in den USA zu teilen. Wie Reuters berichtet, verwenden aktuell 14 Krankenhäuser HealthKit, um Ärzten die einfache Überwachung chronisch kranker Patienten zu ermöglichen als auch eine schnelle Reaktion zu gewährleisten.

Mit der Health App gab Apple den Anstoß dazu, auch umfangreiche Gesundheitsdaten via iPhone zu sammeln. Weit über das simple Schrittezählen hinaus werden auch Daten zum Herzschlag, der Sauerstoffsättigung oder dem Kalorienverbrauch gesammelt und dem Nutzer in anschaulichen Grafiken dargestellt. Anhand der Daten kann dann jeder User nachvollziehen, in welchen Aspekten der Gesundheit man nachhelfen kann.

Das Ganze geht nun einen Schritt weiter, denn wie die Nachrichtenagentur Reuters bestätigt, arbeiten einige große US-Krankenhäuser mit HealthKit. Dieses ermöglicht die direkte Kommunikation zwischen Ärzten und Patienten, die an chronischen Krankheiten wie Diabetes oder Bluthochdruck leiden. Von denen durch Reuters befragten 23 Krankenhäusern verwenden 14 das System bereits, während die anderen neun Krankenhäuser dieses bald zu nutzen gedenken. Und damit HealthKit richtig verwendet wird, hat Apple ein Expertenteam geschaffen, das direkt mit den Krankenhäusern arbeitet.

Die Konkurrenz von Google macht sich auch schon fit und bietet mit “Fit Service” einen vergleichbaren Dienst an. Die Erfolgsaussichten sind gut, da in den USA mehrheitlich Android Smartphones genutzt werden. Im Vergleich zu Apple Health befindet sich Google’s Lösung allerdings noch in den Kinderschuhen.

Trotz aller Vorzüge von Apple Health sollte man das Thema Datenschutz nicht außer Acht lassen. Schließlich werden hier persönliche und höchst sensible Gesundheitsdaten durch das Internet gejagt. Dass eines Tages die Krankenversicherungen anhand von “schlechten Gesundheitsdaten” die Beiträge erhöhen, ist ein denkbares Szenario. Man kann sich immerhin um die eigene Gesundheit bemühen, ohne alles per App abwickeln zu müssen.