Apple wird im Rahmen seiner Entwicklerkonferenz WWDC, die im Juni stattfinden wird, vor allem Entwicklungen der Software vorstellen. Neben OS X 11 wird sich sehr viel um iOS 9 drehen. Es wurde bereits angedeutet, dass Cupertino weniger neue Features einbaut und stattdessen die allgemeine Systemstabilität zu verbessern gedenkt. So ganz ohne neue Funktionen wird iOS 9 aber auch nicht sein, wie AppleInsider berichtet.

Apple Maps hat Höhen und Tiefen erlebt, aber seit einigen Jahren läuft alles ziemlich reibungslos. Menschen kommen an ihr Ziel und mit kleinen Features versetzt kann die Karten-App zum nächsten Kaffee oder Museum navigieren. Aber eine ganz entscheidende Sache fehlt: Die Navigation via öffentlichem Nahverkehr. Hier hat Google mit Maps vor vielen Jahren vorgemacht wie es geht. Umso überraschenderweise, dass ein solches Feature auch weiterhin in Apple Maps fehlt.

Cupertino scheint dieses Manko nun ausradieren zu wollen. Eine Stellenausschreibung für einen Maps Entwickler ist neulich auf der Apple Homepage hochgeladen worden. Dort heißt es wörtlich, dass man jemanden für das “Routing”-Team suche und als Anforderung gilt eine “sehr gute Kenntnis des öffentlichen Nahverkehrs”.

Dass Apple derart lange damit gewartet hat in Maps die Navigation via Bus, Bahn und Co. einzubauen, überrascht doch sehr. In den vergangenen anderthalb Jahren ging Cupertino nämlich auf Shoppingtour und kaufte einige Unternehmen aus diesem Geschäftsbereich auf. Zu den bekanntesten dieser Unternehmen gehört HopStop, eine App, mit der nicht nur Routen geplant werden können, sondern auch Verspätungen oder nahe liegende Haltestellen angezeigt werden.

Wir sind gespannt, welche Features speziell zu Apple Maps und iOS 9 im Allgemeinen auftauchen. Spätestens Anfang Juni, wenn die WWDC ihre Pforten öffnet, wissen wir’s dann alle besser.