Ein neues iPhone bringt nicht nur nette Features und eine neue Hardware mit, sondern auch jede Menge Bugs und Fehler. So ist es auch dem iPhone 6 Plus ergangen, das vor allem wegen “Bendgate” Schlagzeilen machte, da sich das erstmals 5,5 Zoll große iPhone verbog und innere Komponenten schädigte. Das ist vielleicht auch der Grund für einen weiteren Bug, der das Display betrifft: Touch Disease. Nun will Apple mit einem Reparaturprogramm diesen Fehler ausräumen, bittet den Kunden aber zur Kasse.

Als Touch Disease erstmals bekannt wurde, waren Reparaturseiten wie iFixit zur Stelle, um die Quelle des Fehlers auszumachen. Bei Touch Disease handelt es sich um einen Bug, der die Darstellung auf dem Bildschirm beeinträchtigt. Entweder durch Schlieren, graue Balken oder dem Totalausfall des Displays. Dieser Fehler wurde auf Bendgate zurückgeführt, da durch die Verbiegung der Platine fürs Display wichtige Verbindungen beschädigt würden. Apple hingegen schweigt sich aus über mögliche Fehlerquellen.

iphone-6-plus-touch-disease

Vielleicht auch wegen der Schweigsamkeit Apple’s entschieden sich über 10.000 Besitzer des iPhone 6 Plus in den USA zur Einreichung einer Sammelklage. Nun, einen Monat darauf, startet Apple ein Rückrufprogramm mit dem Namen Multi-Touch-Reparaturprogramm für das iPhone 6 Plus, das auch deutsche Besitzer in Anspruch nehmen können.

Wenn bislang für die Touch Disease Reparatur stolze 350 Euro fällig waren, sind es dank des Programms nur noch 167,10 Euro. Immerhin: wer den Bug zuvor zum höheren Preis hat reparieren lassen, kann sich die Differenz von rund 180 Euro zurückerstatten lassen. Obwohl Apple dieses Rückrufprogramm gestartet hat, ist es dennoch nicht als Schuldeingeständnis zu interpretieren. Denn Apple spricht auch weiterhin davon, dass der Fehler von Stürzen auf harten Oberflächen herrührt.