Apple-CEO Tim Cook gilt im Vergleich zu seinem Vorgänger Steve Jobs als eher zurückhaltend und ruhig. Doch er bewies nun in einem Interview, dass er sich genauso wie Steve Jobs über die Konkurrenz lustig machen kann. So bemängelte er Microsofts Fähigkeit zur Produktion von Innovationen.

Tim Cook sprach mit dem Wall Street Journal und gab dabei bekannt, dass er nicht glaubt, dass Microsofts Produkte für Apple gefährlich werden könnten. Demnach sei alles, was der Konkurrenzkonzern unternehmen würde, nichts, was Apple unter Druck setzt. Vielmehr sei es Apple selbst mit dem eigenen hohen Anspruch, die besten Produkte zu entwickeln, meinte der Apple-CEO.

Cook äußerte sich außerdem auch dazu, dass ab der kommenden Mac OS X-Version 10.8 Mountain Lion zahlreiche bekannte iOS-Funktionen den Weg auf den Mac-Computer finden. Er begründete dies mit den Wünschen der Kunden, die schließlich die Apps und die Funktionen vom iPhone, iPod und iPad kennen und im Zuge dessen auch einfach auf den Mac verwenden können. So werden einige Apps auf den Mac kommen, wo deren Einsatz sinnvoll erscheint, gestand Tim Cook weiterhin. Er bezeichnete die beiden Betriebssysteme des IT-Konzerns auch als ein Ganzes, weshalb es durchaus denkbar wäre, dass die Systeme in Zukunft von ihren jeweiligen Stärken profitieren werden und weitere iOS-Apps auf den Mac kommen.

(via)