appstore_iconKauft man im App Store eine Anwendung, welche nicht der angepriesenen Produktbeschreibung entspricht oder über technische Fehler verfügt, so war es bisher so, dass man dennoch keinen Anspruch auf Rückgabe bzw. Rückabwicklung des Kaufvorgangs hatte. Das soll sich nun ändern.

Zwar besteht schon heute die Möglichkeit über Umwege eine Gutschrift zu erhalten, falls man eine Application gekauft hat, welche Probleme macht. Hierzu klickt man in der Einkaufsstatistik einfach auf “Problem melden” und kann Apple gegenüber angeben, zu welchem Problem es mit der besagten App kommt. Apple bietet dann eine Gutschrift sofern die Problemmeldung der gegebenen Tatsache entspricht.

Macnotes hat nun herausgefunden, dass Apple dieses Thema wohl ausbauen möchte und Kunden des App Stores ein 90 tägiges Rückgaberecht einräumen möchte.

Besonders pikant: Das Rückgaberecht soll komplett auf Lasten der Entwickler realisiert werden. Das bedeutet, dass Apple bei Rückgabe einer Application seine 30 % der Verkaufsprovision einbehält, während der Developer leer ausgeht bzw. noch obendrauf zahlen darf, wenn es zu Reklamationen kommen sollte.

Ebenso rätselhaft scheint, warum Apple das Rückgaberecht auf ganze 90 Tage ansetzt. Schließlich weiss doch jeder App Store Kunde bereits wenige Stunden nach dem Kauf, ob die Application funktioniert und der Produktbeschreibung entspricht.

iPhone Developer müssen dieser neuen “Regelung” nun bis zum 31. März 2009 zustimmen.

Dieses Thema wird mit Sicherheit noch für viel Gesprächsstoff sorgen.

(via)