Apples Desktop-Computer iMac wird neben dem Hardware-Update im Laufe der verbleibenden Monate des Jahres angeblich kein hochauflösendes Retina-Display erhalten, das Apple beim MacBook Pro verbaut.

Ein neuer iMac in den Größen 21,5- und 27-Zoll sollen neben sechs weiteren Produkten des IT-Konzerns aus Cupertino in diesem Jahr noch erscheinen, wenn es nach dem Analysten Ming-Chi Kuo geht, der dies prognostiziert. Im Detail soll der 21,5-Zoll iMac im September und das größere 27-Zoll-Gerät Ende Oktober auf den Markt kommen.

Dem Bericht des Analysten ist ebenso zu entnehmen, dass der neue iMac über kein Retina-Display verfügen wird. Dennoch sollen die beiden Varianten des populären Desktop-Rechners mit anderen Attributen glänzen und Kaufanreize schaffen. Das Hardware-Update soll unter anderem die aktuellste Generation der Ivy-Bridge-Prozessoren umfassen.

Kuo geht davon aus, dass Apple im vierten Quartal 2012 insgesamt 1,5 Millionen Einheiten des neuen iMac in den Verkauf bringen wird. Von den 5,5 Millionen Macs, die er im Weihnachtsquartal erwartet, hat der Desktop-Rechner somit einen Anteil von knapp 27 Prozent. Sollte Apple diese Zahlen wirklich umsetzen können, dann würde dies einem neuen Rekordumsatz gleichkommen, der in Kombination mit den neuen iOS-Geräten iPhone 5 und iPad mini realisiert werden könnte. Das umsatzstärkste Quartal in Bezug auf Mac-Verkäufe der Kalifornier war das vierte Quartal 2011, als das Unternehmen insgesamt 5,2 Millionen Computer an den Mann bringen konnte.(via)