Zahlreiche Apple-Fans und Experten warten schon ganz gespannt auf das iPad mini, welches Apple heute Abend im Rahmen einer Keynote vorstellen wird. Doch in der Apple-Community ist ein ganz klarer Trend auszumachen. Demnach überwiegt bei vielen Apple-Fans die Vorfreude auf die „Randprodukte“. Allen voran die neuen iMac-Modelle werden schon sehnlichst erwartet.

Das iPad mini wirft seine Schatten voraus, doch die des iMac 2012 scheinen größer zu sein. Denn nachdem wir mitunter länger als 500 Tage auf eine Aktualisierung der beliebten All-in-One-PCs gewartet haben, wird Apple am Abend mit hoher Wahrscheinlichkeit seine neuen Modelle vorstellen, das dabei auch ein neues Design spendiert bekommen haben soll.

Mediale Hype schadet iPad mini-Reiz

Zwar ist der mediale Hype um das iPad mini ungebrochen, doch viele Apple-Fans interessiert der kleine iPad-Bruder ohnehin nur am Rande. Nicht zuletzt auch deswegen, weil eigentlich schon alle wichtigen Details im Vorfeld bekannt sind, was den „magischen Reiz“ schadet. Anders sieht es beim iMac aus. Hier tappen wir noch weitestgehend im Dunkeln, wobei natürlich schon einige Gerüchte im Umlauf sind.

Gerüchte zum iMac 2012: neues Design, bessere Ausstattung

Erwartet werden natürlich wieder zwei Modelle: 21,5 Zoll und 27 Zoll. Diese sollen ein markantes Redesign erhalten, welches in tropfenform gehalten ist und somit eine deutlich schlankere Bauweise verspricht. Als Baustoff wird wieder Aluminium erwartet. Doch nicht nur die Optik soll wohl im großen Stil verändert werden, sondern auch im Innenleben wird sich sehr viel tun.

Mit Sicherheit stehen USB 3.0-Anschlüsse sowie ein HDMI-Ausgang zur Verfügung. Fraglich ist dagegen, ob das DVD-Laufwerk erhalten bleibt oder gestrichen wird. In Sachen Prozessor wird Apple vermutlich auf die i5- bzw. i7-Prozessoren mit Ivy Bridge setzen, während die inkludierte Kapazität des Arbeitsspeichers zumindest bei den besseren Modellen auf 8 GB RAM verdoppelt wurde. Bei den neuen iMacs soll es auch möglich sein, den Arbeitsspeicher auf bis zu 32 GB zu erweitern, bisher war bei 16 GB Endstation.

Kein Retina Display

Laut einigen Quellen dürfen wir uns zwar über ein verbessertes Display freuen, doch hochauflösende RetinaDisplays kommen nicht zum Einsatz, für einige sicher eine Enttäuschung, doch die Rechenleistung ist einfach zu groß, um vor allem ein 27 Zoll-Display zu versorgen. Hier müssen wir wohl noch bis zur nächsten iMa-Generation warten.

Was kostet der neue iMac?

Der Preis der iMacs 2012 wird sich an den alten orientieren, so lauten zumindest die Erwartungen. Demnach wird das günstigste Modell des neuen iMac 1.149 Euro kosten und bei 1.899 Euro seinen Höchstwert erreichen. Sollte Apple die alten Preise beibehalten, darf mit einem großen Kundenansturm gerechnet werden.

In ein paar Stunden werden wir endlich Gewissheit haben!!!