Auf der am 10. September erwarteten Keynote wird sich alles um das iPhone 5S und iPhone 5C drehen. Gut möglich, dass Apple aber auch ein paar Informationen über neue Mac-Rechner preisgibt oder sogar das ein oder andere Modell aus dem Hut zaubert. Zumindest gibt es Gerüchte und Hinweise für einen iMac 2013 und MacBook Pro 2013.

Sobald von einem Produkt die Lagerbestände auffallend sinken, wird über eine bevorstehende Aktualisierung spekuliert. So auch in diesem Fall. Denn wie die US-Kollegen von „AppleInsider“ vermelden, lässt Apple die Verkaufskanäle vom aktuellen iMac langsam aber sicher austrocknen, um die Einführung des iMac 2013 vorzubereiten. So sollen schone einige iMac-Modelle nicht mehr erhältlich sein und zugleich bieten zahlreiche Reseller in den USA Rabatte auf die aktuelle iMac-Generation. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis Apple den iMac 2013 vorstellt, wobei es sogar schon auf der anstehenden iPhone-Keynote soweit sein kann.

Kommt MacBook Pro 2013 im September?

Darüber hinaus bahnen sich noch weitere Veränderungen in der Mac-Familie an. Diesmal sind es die Kollegen von „Macrumors“ (via EMSOne aus Japan) die neue Hinweise in Erfahrung bringen konnten, wonach Apple im September das MacBook Pro 2013 präsentieren wird. Es heißt, dass Ende des Monats die ersten MB Pro-Einheiten von den Fertigern ausgeliefert werden.
Offen ist dabei, ob Apple sowohl dem MacBook Pro Retina als auch dem Nicht-Retina-Modell ein Update spendieren wird. Unabhängig von Apples Entscheidung werden sich unter der Haube der MacBook Pro-Generation die neue Intel Haswell Prozessoren, die auch im iMac 2013 erwartet werden dürfen, und eine neue Grafikeinheit befinden.