Am morgigen Donnerstag findet dass nächste Apple-Event statt. Doch schon vorher sickern neben immer mehr Hardware-Informationen zu den neuen Macs und iPads auch mögliche Liefertermine durch. Wie es heißt, soll der Retina-iMac mit 5K-Auflösung zwar morgen von Apple vorgestellt, aber erst Ende des Jahres in den Handel kommen. In wenigen Tagen können wir dagegen schon das neue iPad Air 2 und iPad mini 3 in den Händen halten. Auf welche Neuerungen dürfen wir uns bei der kommenden iPad-Generation freuen?

Nach neusten Informationen soll es zunächst einmal nur das 27 Zoll-Modell des iMac mit Retina-Auflösung geben, und die 21 Zoll-Variante aller Voraussicht nach erst Mitte 2015. Grund für die spätere Markteinführung des kleineren Modells soll der hohe Produktionsaufwand für zwei unterschiedlich große hochauflösende Panels zum gleichen Zeitpunkt sein. Auch neue MacBooks sollen erst für 2015 geplant sein, da Apple auf die neue Generation von Intel-Chips wartet, die erst Anfang des kommenden Jahres erscheinen. Dafür soll der Marktstart des iPad Air 2 schon in der kommenden Woche am 24. Oktober stattfinden. Wie es heißt soll Apple es aufgrund von Produktionsschwierigkeiten im Zusammenhang mit der Anti-Reflexions-Schicht der Displays zum Verkaufsstart „nur“ geschafft haben, eine auslieferbare Stückzahl von 7 bis 9 Millionen Einheiten zu produzieren. Zum Vergleich: Bei der Markteinführung des iPad Air im letzten Jahr befanden sich 12 Millionen Geräte im Lager.

560x420.logicboarda8x.478151

iPad mini Retina mit vergleichbarer iPhone 6 Hardware

Weiterhin geht aus einem Bericht hervor, dass ein mögliches geplantes Upgrade des iPad mini Retina deutlich kleiner ausfallen könne, als beim größeren iPad. Der Grund ist, dass Apple mit dem iPad Air mehr Umsatz erziele und daher sein Hauptaugenmerk darauf richtet. Schon vor einigen Tagen waren Bilder in dem Umlauf geraten, auf dem das Logicboard des iPad Air 2 zu sehen war. Sie wiesen auf eine stärkere Grafikeinheit (A8X) und mehr RAM (2 GB) hin.

Das nächste iPad mini Retina soll dagegen mit einer vergleichbaren Hardware des iPhone 6 und 6 Plus (normaler A8-Chip, 1 GB RAM) ausgestattet werden. Beide neuen iPad-Modelle sollen hingegen mit der Touch-ID ausgestattet werden.

iPad Pro in der Pipeline

Darüber hinaus soll Apple an einem XXL iPad (sog. iPad Pro) mit einer Bildschirmdiagonalen von 12,9 Zoll arbeiten, über dessen Erscheinungsdatum aber noch nichts bekannt ist. Dies soll auch der Grund sein, warum Entwickler vom kleinen iPad abgezogen wurden.

(via)