In regelmäßigen Abständen überprüft Apple, welche iOS Versionen seine User nutzen. Dabei gilt das Interesse vor allem neueren Versionen und ob diese schnell oder eher gemächlich angenommen werden. Während der Start von iOS 8 etwas holprig verlief, ist diese Version auf mittlerweile 81 % aller iGadgets vertreten.

Zum Voranschreiten von iOS 8 (und neuer) sind zwei Faktoren verantwortlich: Mit jedem neuen Update von iOS 8, so etwa auf Version 8.0.1 oder 8.3 und so weiter, wurde dieses auch öfters heruntergeladen. Die anfänglichen Probleme schreckten den einen oder anderen vorm Update zurück. Zum anderen haben die rekordverdächtigen Verkaufszahlen des iPhone 6 und 6 Plus – beide von Haus aus mit iOS 8 ausgestattet – für die Verbreitung des neuesten Mobilbetriebssystems gesorgt. Zusätzlich ist es mit dem iPhone 4s und neuer als auch mit dem iPad 2 und neuer kompatibel.

So wie iOS 8 auf einen Anteil von 81 % geklettert ist, musste iOS 7 (nunmehr 17 % Anteil) Einbußen hinnehmen. Überraschenderweise ist iOS 6 noch in der Statistik, allerdings mit einem mageren Anteil von nur 2 %.

iOS 8 Anteil

Apple hat weitere interessante Zahlen zu nennen: Laut CEO Tim Cook haben 20 % aller bestehenden Apple Kunden auf das iPhone 6 oder 6 Plus aufgerüstet. Und im vergangenen Quartal, vom Januar bis zum März, konnte Cupertino satte 61,17 Millionen iPhones verkaufen. Diese Zahl umfasst allerdings nicht nur das neueste iPhone Line-up, sondern alle in diesen drei Monaten verkauften iPhones.

Im gleichen Zeitraum sind die Verkaufszahlen des iPad hingegen nach unten geschnellt. Im Vorjahresvergleich sind 23 % weniger iPads verkauft worden, insgesamt 12,6 Millionen Stück. Dazu dürften auch die größeren Displays des iPhone 6 und 6 Plus ihren Teil beigetragen haben. Vor allem das iPad mini mit 7,9 Zoll stellt im Vergleich zum 5,5 Zoll Display des iPhone 6 Plus keinen Mehrwert dar.

Bild: developer.apple.com