Mit dem Marktstart des iPad mini, der bereits am 02. November 2012 erfolgen soll, wird Apple nicht nur gegen die Konkurrenten Google und Amazon vorgehen, die derzeit den Markt der Einsteigergeräte dominieren, sondern auch die Absatzwerte andere Tabletmodelle verringern. Der bekannte Analyst Gene Munster der Investmentbank Piper Jaffray rechnet mit einer Million nicht verkaufter 9,7-Zoll-iPads pro 5 Millionen abgesetzter iPad mini-Modelle.

Die Quote der Kannibalisierung, die Apple durch das iPad mini in Bezug auf die 9,7-Zoll-iPads hervorruft, kalkuliert Munster demnach auf 20 Prozent. Doch natürlich werden auch mit Sicherheit etablierte Android-Tablets davon betroffen sein, wenngleich der Analyst hierzu keine detaillierten Angaben macht. Insgesamt rechnet Gene Munster mit 5 Millionen Einheiten des iPad mini, die Apple im Laufe des vierten Quartals 2012 verkaufen können wird. Die Absatzwerte der gesamten Produktlinie kalkuliert in im selben Zeitraum auf rund 25 Millionen Stück, worin demnach auch das iPad der dritten und zweiten Generation mit enthalten ist.

iPad mini Einstiegspreis bei 249 bis 299 US-Dollar

Für das Jahr 2013 prognostiziert Munser ebenso recht positive Zahlen für den IT-Konzern aus Cupertino. Insgesamt rechnet er mit 95 Millionen iPads, die im nächsten Jahr über die Ladentische wandern werden. Davon soll wiederum gut ein Viertel auf das iPad mini zurückfallen. Den Preis für das kleinste Modell des 7,85-Zoll-Tablets schätzt er auf 249 bis 299 US-Dollar. Er geht dabei davon aus, dass Apple in der Einstiegsvariante 8 Gigabyte verbauen wird.

Bis zum kommenden Dienstag müssen wir uns noch gedulden, was genaue Informationen zum iPad mini betrifft. Natürlich werden wir von dem Media-Event von Apple berichten.