Mit 47,8 Millionen verkauften iPhones konnte das letzte Quartal mehr als überzeugen, Apple untergliedert die Verkaufszahlen jedoch nicht in einzelne Gerätegenerationen. Laut einem aktuellen Analystenbericht geht der Trend bei neuen iPhone-Käufen jedoch nicht mehr unbedingt nur zur neusten Generation, vor allem die älteren iPhones werden immer häufiger gekauft.

In den vergangenen drei Monaten verkaufte Apple über 47,8 Millionen iPhones, eine Untergliederung in die einzelnen Gerätegenerationen gab es dabei jedoch wie gewohnt nicht. Laut neuen Berichten verschiedener Analysten geht der Trend beim Kauf neuer iPhones jedoch nicht unbedingt nur zum neusten Modell, auch die älteren Generationen, die preislich deutlich günstiger sind, werden immer noch sehr gut verkauft. Bei dem amerikanischen Mobilfunkanbieter Verizon wurden im ersten Quartal 2013 ungefähr 6,2 Millionen iPhones verkauft, davon waren jedoch nur knapp die Hälfte ein iPhone 5, das heißt die neuste Generation.

iPhone 4 und 4S sind nach wie vor beliebt

Trotzdem sagte der Apple-Chef Tim Cook gestern während der Telefonkonferenz zu den Quartalsergebnissen, der Konzern könne keinen Trend zu den günstigeren iPhone-Modellen erkennen. Des Weiteren sagte er, Apple setze sich immer noch mit dem Thema Bildschirmgröße auseinander und überlege auch in diese Richtung weiter, mit dem iPhone 5 und dessen 4“-Display sei man jedoch an der absoluten Grenze angekommen, vor allem da bei diesem Formfaktor das iPhone ideal in der Hand liege und sehr intuitiv zu bedienen sei. (via)