Die Massenproduktion für das iPhone 5S dürfte bald anrollen. Um sich bestmöglich auf die zu erwartenden „massiven Bestellungen“ vorzubereiten, stellt Apples Zulieferer Foxconn vermehrt Mitarbeiter ein, die die Smartphones zusammenbauen sollen. Mindestens 90.000 neue Angestellte sollen es laut dem asiatischen Magazin „Focus Taiwan“ sein.

Die saisonbedingte Personalaufstockung ist nichts ungewöhnliches und hängt mit der gewohnt hohen Nachfrage an neu veröffentlichten iPhones zusammen. So wird es auch in diesem Herbst einen weltweiten Ansturm auf das iPhone 5S geben. Zeitgleich wird zudem das günstige Einsteigermodell erwartet, welches kürzlich unter der Bezeichnung iPhone 5C auftauchte.

Foxconn-Werk Shenzhen im Fokus

Die Rekrutierungsmaßnahmen von Foxconn sollen allen voran für das Werk im chinesischen Shenzhen gelten, wie das Online-Magazin berichtet. Dabei beruft man sich auf vertraute Quellen, die aber nicht weiter genannt werden. In der Produktionsstätte in Shenzehn wird bereits seit Jahren das iPhone für Apple hergestellt, so auch die mittlerweile schon 7. Generation des Erfolgssmartphones. Vor wenigen Monate hatte Foxconn noch seine Mitarbeitersuche aufgrund von nachlassender Auftragsmenge seitens Apple eingestellt. Nun geht es wieder in die andere Richtung.

Erwartet wird, dass das iPhone 5S einen schnelleren Prozessor und mehr Arbeitsspeicher (vermutlich 2GB) spendiert bekommt. Zudem gilt der Fingerabdruck-Sensor als sicher, genau wie ein verbessertes Kamerasystem.

Pegatron produziert Billig-iPhone

Während Foxconn die Produktion vom iPhone 5S übernimmt, ist Konkurrent Pegatron angeblich für die Herstellung des spekulierten Billig-iPhones zuständig. Auch hier sollen schon vor einigen Wochen 40.000 neue Arbeiter eingestellt worden sein, um das hohe Auftragsvolumen von Apple stemmen zu können.

Mit der Maßnahme, einen anderen Zulieferer für die iPhone-Produktion zu beauftragen, will Apple die Risiken in der Fertigung besser verteilen. Zudem sollen durch die Auslagerung Lieferengpässe so gut wie möglich vermieden werden.