Auch wenn das iPhone 4S von Apple bereits schon seit zwei Jahren auf dem Markt ist, ist die Nachfrage nach dem Gerät immer noch riesengroß. Nach einer Analyse von Charlie Wolf von der Investmentbank Needham & Company ist jedes vierte verkaufte iPhone ein Modell diese doch schon etwas in die Jahre gekommenen 4S-Reihe!

Allein im letzten Quartal wurden zehn Millionen iPhone 4S an den Kunden gebracht. Allerdings ist diese Zahl nur eine Schätzung des Analysten, da Apple bekanntermaßen keine Zahlen über die einzelnen Modelle veröffentlicht. Apple gab jedoch bekannt, dass sich das iPhone 4S immer noch sehr gut verkaufe. Zudem sollen 85 Prozent der Käufer eines iPhone 4s Neukunden gewesen sein. Wolf schätzt, dass das iPhone 5s mit 71 Prozent den Großteil der Smartphone-Verkäufe ausmacht. An zweiter Stelle folge das iPhone 4S mit 25 Prozent und das 5c Modell mit vier Prozent.

Preiswerte iPhones besonders in China, Indien und Brasilien gefragt

Der durchschnittliche Verkaufspreis eines iPhones lag im ersten Quartal 2014 bei 596 Dollar. Ein iPhone 5s Modell kostete 650 Dollar, ein iPhone 5c war für 550 Dollar und ein 4S für 450 Dollar erhältlich. Die hohe Nachfrage nach dem 4S-Modell belegt, dass auch preiswertere Apple-Smartphones bei den Kunden durchaus gefragt sind, besonders in den Märkten wie China, Indien und auch Brasilien. Aufgrund der hohen Beliebtheit des 2011 eingeführten iPhone 4S wäre Apple gut beraten an dem Modell noch weiter festzuhalten.

(via)