Aus neuesten Berichten geht hervor, dass der Apple-Zulieferer Foxconn sich derzeit in Gesprächen mit dem japanischen Hersteller Sharp befinden soll. Anlass ist die Nutzung der Technologie von Sharp für die zukünftige Produktion von Displays für das iPhone und das iPad. Schon seit 2012 gibt es zwischen beiden Firmen eine strategische Partnerschaft.

Bei der Firma Foxconn handelt es sich bekanntermaßen um einen langjährigen Apple-Fertiger für iOS-Geräte. Und wie nun aus taiwanesischen Informationen hervorgeht, befindet sich das Unternehmen in Verhandlungen mit dem Displayhersteller Sharp. Hintergrund der Gespräche ist, dass Foxconn die Technologie von Sharp nutzen könnte und somit die kommenden Display-Aufträge für das iPhone und das iPad abzusichern. Der Grund könnte darin zu finden sein, dass Apple die Zusammenarbeit mit ihrem bislang größtem Display-Zulieferer und zugleich Erzrivalen Samsung reduzieren will.

Verstärken Sharp und Foxconn ihre Zusammenarbeit?

Durch eine engere Kooperation zwischen Sharp und Foxconn könnten sowohl die Entwicklung als auch die Adaption neuer Technologien beschleunigt und gestrafft werden. Bereits seit 2012 kündigten Foxconn und Sharp eine strategische Partnerschaft an, um die LCD-Technologie voranzubringen. Dafür wurde sogar ein Werk für iPhone-Displays im chinesischen Chengdu errichtet.

Gerüchten zur Folge soll Foxconn auch daran interessiert sein, einen zehnprozentigen Anteil an Sharp erwerben zu wollen, wozu es bislang noch nicht gekommen ist. Aktuell werden die Displays für das iPhone durch Sharp, Samsung, LG und Japan Display an Apple geliefert. Der Hauptlieferant für iPad-Displays ist noch der südkoreanische Konzern Samsung.

(via)