In den letzten Tagen wurde Apple vermehrt mit der Kritik konfrontiert, dass das iPhone 6 Plus einen Konstruktionsfehler hätte und sich durch einfaches Tragen in der vorderen Hosentasche verbiegen würde. In einem Statement hat das kalifornische Unternehmen verkündet, dass gerade einmal neun Kunden sich wegen einem verbogenen Gerät gemeldet hätten. Bei mehr als 10 Millionen verkaufter Geräte eine kaum zu Notiz nehmenden Zahl. Dennoch wollte der IT-Gigant auf die Vorwürfe reagieren und hat ausgewählten Journalisten einen Blick in das iPhone 6 Test-Labor gewährt.

Neben dem veröffentlichten Statement lud Apple ausgewählte Journalisten in das iPhone 6 Test-Labor ein, um ihnen einige Belastungstests des iPhone 6 und iPhone 6 Plus vorzustellen. Mit vor Ort war Apples Marketing-Chef Phil Schiller, der zu den Vorwürfen Stellung bezog. Er betonte, dass sich das iPhone 6 (Plus) unter anderem aus einem Unibody-Aluminium-Gehäuse mit Stahl/Titanium Einlagen bestehe und das stärkste auf dem Markt befindliche Glas verwendet wird.

Sitztest

Sitztest

Umfangreiche Tests fürs iPhone 6

Insgesamt hätten jeweils 15.000 Geräte pro Modell im Rahmen der Entwicklung intensive Testverfahren durchlaufen und niemals zuvor sei ein Produkt intensiver getestet worden, als das iPhone 6. Zum größten Teil wurden die Tests in China als auch in Cupertino durchgeführt und alle Rückmeldungen der Ingenieure seien unmittelbar in die Entwicklung der Geräte eingeflossen.

3-Punkt-Test

3-Punkt-Test

Apple zeigt Journalisten einige iPhone 6 Testverfahren

Den Journalisten wurden unterschiedliche Testverfahren vorgestellt, die beim iPhone 6 (Plus) angewendet wurden. Unter anderem sprach Apples Hardware Chef Dan Riccio über den „Sitztest“. Denn die größte Furcht der Kunden liegt darin, sich auf ihr iPhone zu setzen, wenn es sich in der hinteren Hosentasche befindet. Daher simuliert Apple unterschiedliche Szenarien und wiederholt diese Tests mehrere Tausend Mal.

Beim so genannten Drei-Punkt-Test wird das iPhone in der Mitte einer Belastung von 25 Kilogramm ausgesetzt. Nach Angaben von Apple soll das iPhone sogar höhere Belastungen aushalten. Auch den „punktuellen Test“ demonstrierte Apple, bei dem mittig und punktuell 10 kg auf das iPhone-Gehäuse drücken. Auch der Torsions-Test, bei dem die Verwindung getestet wird, war Teil der Demonstration. Zudem erklärte das Unternehmen aus Cupertino, dass dies nur einige wenige Tests wären, und während der Entwicklung noch viele weitere Tests durchgeführt wurden.

Punktueller Test

Punktueller Test

(via)