Die vergangene Berichterstattung über Apple drehte sich fast ausschließlich um den frisch gestarteten Musikstreamingdienst Apple Music. Eine erfrischende Abwechslung brachten erste Bilder und handfeste Leaks zum kommenden iPhone 6s. Einige der Spekulationen kreisen seit Längerem rum, doch uns interessieren die neuesten Erkenntnisse.

Mal wieder kommen die Aufnahmen aus Fernost und zeigen zum einen das iPhone 6s Gehäuse und zum anderen das Logic Board. Während der Blick auf das Gehäuse verrät, welche Neuerungen doch nicht kommen, lässt sich vom Logic Board weitaus mehr ablesen. Und falls die Interpretation stimmt, so können wir uns auf schnellere Downloads und schärfere Bilder freuen.

Das neue Logic Board wurde dem aktuellen vom iPhone 6 gegenübergestellt. Es gibt viele Neuerungen, eine von ihnen ist die etwas schlankere Form. Apple soll die Anzahl an Chips reduziert und die Funktionen zusammengeführt haben. Das hat zum einen den Vorteil der Platzersparnis, zum anderen dürfte der Stromverbrauch spürbar gesenkt werden. So finden sich auf dem Logic Board künftig drei anstelle von zehn Chips.

iPhone 6s Logic Board

Aus den Bildern lässt sich auch ablesen, dass auch das iPhone 6s mit einem 16 GB Speicher kommt. Hoffnungen darauf, dass Apple den 32 GB großen Speicher zum Minimum macht, sind somit geschwunden. Laut Phil Schiller sei das auch gar nicht so schlimm, würden die meisten iPhone Besitzer mit 16 GB prima zurecht kommen und würden andernfalls Cloudspeicher zur Verfügung stehen.

Jedenfalls befeuert ein Posting auf dem sozialen Netzwerk Weibo weiter die Gerüchteküche. Ein angeblicher Foxconn Mitarbeiter gab folgende Details zur iPhone 6s Ausstattung preis:

iPhone 6s Gehäuse

  • Der Fingerabdrucksensor Touch ID soll 30 % effizienter arbeiten, das Entsperren unter einer Sekunde dauern
  • Die Kamera wird von derzeit 8 auf 12 Megapixel verbessert
  • Mit der Kamera seien 4K-Videoaufnahmen sowie Aufnahmen mit 240 Bildern pro Sekunde für Slow Motion Sequenzen möglich
  • Die Frontkamera soll mit 5 Megapixel auflösen
  • Der Arbeitsspeicher wird auf 2 GB RAM aufgestockt

Wie wahr oder falsch diese Aussagen sind, lässt sich nur schwer beurteilen. Dass das neue iPhone mit 2 GB RAM ausgestattet wird, gilt als wahrscheinlich. Weniger wahrscheinlich sind Behauptungen um eine 4K-Kamera. Aber lassen wir uns überraschen, denn der nächste Leak wartet schon um die Ecke.

Bild: 9to5mac.com