Kratzer oder Risse auf dem Display vom iPhone sind mehr als ärgerlich. Apple will dem Glasbruch ein Ende machen und tüftelt an einer Art „Airbag“. Ein Patent wurde schon angemeldet.

Eine Unachtsamkeit und schon wird das iPhone-Display von einem hässlichen Kratzer oder gar gebrochenem Glas geziert. Vor so einem Missgeschick ist niemand gänzlich gefeit, kann einem das Handy im Alltag doch schon mal aus der Hand rutschen oder man stößt irgendwo an.

Absorberschicht soll iPhone Display schützen

Apple könnte für diese Problematik schon bald eine gute Lösung präsentieren. Denn wie „patentlyapple“ berichtet, wurde von Apple ein Patent eingereicht, mit dem man der Displaybeschädigung verhindern will. Doch wie soll die bruchsichere Lösung funktionieren?

Geplant ist, dass zwischen iPhone-Gehäuse und dem Glas eine sog. Absorberschicht, die abgestimmt werden kann. Interner Sensoren registrieren, wenn es zu einer ungewollten Erschütterung kommt oder es im Zuge des freien Falls zu einer Beschleunigung kommt und schon wird der Absorber aufgeblasen. Es entsteht ein Puffer, der das Display schützt.

Im Apple-Patent ist die Rede von „exotischen Materialien“, die zugleich einen weiteren positiven Nebeneffekt liefern. Denn auch wenn es zum Wassereintritt kommt, könnte die Absorberschicht das iPhone schützen.

Ein Airbag für iPhone und Co.

Auch wenn sich die Entwicklung noch in den Kinderschuhen befindet, lässt sich über alternative Funktionen spekulieren. Durchaus denkbar, dass die abstimmbare Absorberschicht zwischen Gehäuse und Glas eine aufblasbare Blase ist, die eine Flüssigkeit enthält. Vom Prinzip her entspräche das einem Airbag.

Definitiv eine gute Idee, an der Apple dran bleiben sollte. Zumal diese auf alle mobilen Geräte übertragbar wäre. Ausführliche Informationen zum iPhone Airbag gibt es hier.

Bild:patentlyapple