Der 30-Pin-Dock Connector gehört wie der Homebutton zu jedem iPhone und iPad. Über ihn werden die Geräte einerseits geladen, andererseits bietet er eine Anlaufstelle für zahlreiche Zubehörartikel und dient als Lösung für den kabelgebundenen Sync mit iTunes, der seit iOS 5 nun aber auch kabellos über WLAN möglich ist.

Laut einem Bericht von iMore möchte Apple den Connector in den zukünftigen iPad-Generationen deutlich verkleinern um mehr Platz für den Akku und andere Bauteile zu gewinnen. Von einer Nutzung dieses verkleinerten Anschlusses in der nächsten iPad-Generation, die gerüchteweise schon im nächsten Monat erwartet wird, spricht der Artikel nicht. Für Zubehörhersteller wäre vor allem die Umbau- und Anpassungszeit der eigenen Geräte zu groß. Viel mehr möchte der Autor des Berichts über eine Nutzung des schmaleren Dock-Connectors im iPhone 5 erfahren haben, dessen Vorstellung die Gerüchteküche für September oder Oktober diesen Jahres ansetzt. Dort ist der größere Akku mehr als nötig: Zum einen soll dort zum ersten Mal der neue Bluetooth 4.0-Standard eingesetzt werden, um somit eine Airplay-Verbindung zum AppleTV über Bluetooth zu ermöglichen. Und zum anderen wird laut aktueller Gerüchte auch der neue Mobilfunkstandard LTE zum Einsatz kommen. Beide Technologien würden einen sehr schnellen Datentransfer ermöglichen, im Gegenzug benötigen sie aber auch jede Menge Energie. Da die Apple-Ingenieure in der aktuellen iPhone-Generation jedoch bereits den gesamten Platz genutzt haben, könnte der durch das kleine Dock Connector-Bauteil eingesparte Raum für einen größeren Akku genutzt werden.