Wie wir jüngst berichteten, hat TaiG auch für iOS 8.4 ein voll funktionierendes Jailbreak – sowohl für Windows, als auch für Mac Betriebssysteme – veröffentlicht. Es stellt sich allerdings ernsthaft die Frage, wer heute noch ein Jailbreak braucht und ob sich der Aufwand lohnt.

Zugegeben, die Spielereien die man nach der Installation von Cydia an seinem iPhone vornehmen kann, bieten allen Technikbegeisterten stundenlangen Spielraum. Besonders beliebt ist es, das Logo des Netzanbieters durch ein beliebtes Symbol auszutauschen. Statt “Vodafone.de” wird das Symbol von Batman eingeblendet.

Dazu kann man durch Hinzufügen einer neuen Quelle – beispielsweise Appcake – auch kostenpflichtige Apps aus diesem, nicht legalen App Store herunterladen. Dabei verliert das iPhone oder iPad jegliche Garantie, nämlich bereits zum Zeitpunkt des durchgeführten Jailbreaks. Auch ein Verkauf an recommerce Unternehmen wie Flip4New sind nicht mehr möglich, da jene Unternehmen durch eine Software herausfinden bzw. untersuchen, ob ein iOS Gerät “gejailbreakt” wurde. Hierbei spielt keine Rolle, ob das Gerät vor dem Einsenden wieder auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt wird.

Technikbegeisterte und Idealisten fühlen sich angesprochen

Besonders zwei Stereotypen führen ein Jailbreak durch. Zum einen sind es diejenigen, die durch externe Programme das “Optimum” aus ihrem iPhone holen wollen. Ihnen geht es um eine – aus ihrer Sicht – Verfeinerung des Systems. Dass sie dabei die Garantie für das Gerät verlieren, spielt für eine unerhebliche Rolle. Kostenpflichtige Apps herunterladen zu können ist ihnen nicht so wichtig, wie selbst Erweiterungen für iOS zu schreiben.

Auf der anderen Seite stehen die Idealisten, die es nicht einsehen wollen, Geld für Apps auszugeben. Insbesondere stört sie, dass Apple einen Teil des Erlöses erhält. Dabei wird oft eine Art Idealisierung des Jailbreaks vorgenommen. Bemerkenswert ist, dass ein iPhone als das Symbol des Kapitalismus überhaupt gilt. Ein iPhone kaufen um es dann zu sabotieren – Robin Hood für arme.

Im Endeffekt kosten die meisten sinnvollen Apps nur wenige Euro. Einzig eine Navigationsapp á la Navigon wäre ein Jailbreak wert. Doch es gibt mittlerweile auch Apps wie Here – Navigon benutzt übrigens auch die Here Maps – mit denen auch offline und kostenlos navigiert werden kann.

Das Jailbreak wird auf Dauer wohl nur interessant für Tüftler und Technikbegeisterte sein. Alle anderen sollten ihr iOS Gerät samt Garantie behalten.