Bei der Produktion vom neuen Mac Pro setzt Apple wieder verstärkt auf den heimischen Produktionsstandort USA. Nach dem lange Zeit gemunkelt wurde, wo und von wem Apple den neuen Mac-Rechner herstellen lässt, scheint das Geheimnis nun gelüftet.

Bereits seit einigen Monaten war bekannt, dass Apple mit dem Mac Pro 2013 seit vielen Jahren mal wieder einen Mac-Rechner im Heimatland produzieren wird. Zudem war bekannt, dass der „Made in USA“ Mac Pro 2013 in Texas hergestellt werden soll, nur mit welchem Unternehmen Apple kooperieren würde, war ein Geheimnis. Die Betonung liegt auf ‚war‘, den laut der „Austin American Statesman“ gibt es eindeutige Hinweise, dass Flextron America die Mac Pro Produktion übernehmen wird. Denn das Unternehmen stellt für seine Fabrik in Austin (Texas) aktuell 1.700 neue Mitarbeiter ein, die die „nächste Generation von Desktop Computern“ produzieren soll.

Natürlich gibt es von Apple keine Bestätigung und auch in der Stellenausschreibung erwähnt Flextron den Namen Apple nicht mit einem Wort. Dennoch dürfte klar sein, wer hinter dem großen Auftrag steckt.

Made in USA: Weitere Apple Produkte sollen folgen

Für die Teilverlagerung der Mac-Produktion in die USA investiert Apple über 100 Millionen US-Dollar, wobei der iKonzern mit diesem Schritt vor allem die heimische Wirtschaft ankurbeln will. Apple CEO Tim Cook hat aber schon erklärt, dass in Zukunft weitere Produkte dem Mac Pro folgen und in den USA entwickelt und produziert werden sollen.

Die Produktion des Mac Pro 2013 ist im vollen Gange und nach neuesten Gerüchte wird Apples leistungsstärkster Rechner am 15. November in den Handel kommen. Bleibt die Frage, welchen Preis der iPhone-Hersteller für den Rechner ausrufen wird.

(via)