Apples neuer und kostenintensiver Power-PC Mac Pro erfreut sich kurz nach dem Verkaufsstart einer „großartigen“ Nachfrage, mit der man beim iKonzern offenbar nicht gerechnet hat. Doch zugleich hat sich die Lieferzeit sprungartig verschlechtert und es werde „eine Weile“ dauern, bis sich Angebot und Nachfrage auf einem Niveau befinden. Zumal es offenbar Fertigungsprobleme geben soll.

Dass die Nachfrage am Mac Pro doch deutlich über den Erwartungen liegt, ist für Apple natürlich eine freudige Nachricht, zumal der Einstiegspreis des Desktop-Rechners bei 3.000 Euro liegt. Somit dürfte wieder ordentlich Geld in die Unternehmenskasse gespült werden. Aber leider läuft die Fertigung in den USA nicht ganz rund, so dass Apple nicht gewünschte Stückzahl vom Mac Pro herstellen kann.

Angebliche Probleme bei der Mac Pro-Fertigung in USA

Glaubt man Gerüchten, liegen die Probleme im neuen Apple-Werk im texanischen Austin, wo der iKonzern erstmals seit vielen Jahren auf amerikanischen eine eigene Produktionsstätte für seine hauseigene Rechner errichten ließ. Diese wird aber nicht von Apple selbst, sondern von einem Auftragsfertiger betrieben. Worin die Probleme bei der Fertigung genau liegen, ist jedoch nicht bekannt.

Mac Pro Verkaufsstart: Apple begeht gleichen Fehler wie beim iMac

Die aktuellen Mac Pro-Lieferschwierigkeiten lassen Erinnerungen an den Verkaufsstart des neuen, überarbeiteten und dünneren iMac im letzten Dezember wach werden. Apple konnte zum wichtigen Weihnachtsgeschäft nicht ansatzweise ausreichende Stückzahlen liefern, so dass es zu sehr langen Wartezeiten bei den Kunden kam. Apple-CEO Tim Cook hatte sich hierfür sogar offiziell entschuldigt und zugegeben, dass es wohl besser gewesen wäre, wenn man den iMac erst nach dem Jahreswechsel auf den Markt gebracht hätte. Genaus diesen Fehler wiederholt Apple nun beim neuen Mac Pro 2013.

mac_pro_feb14_ship

Ein Bericht der Kollegen von „9to5Mac“ stimmt auch wenig optimistisch. Vor allem Kunden, die komplexere und leistungsstärkere Konfigurationen des Mac Pro geordet haben, müssen mitunter bis Februar oder gar März auf die Auslieferung warten.