macbook-air_2 Das MacBook Pro für schlappe 500 Dollar? Nicht ganz, aber immerhin soll in China bald ein täuschendechter Klon des beliebten Notebooks auf den Markt kommen. Folgendes Video zeigt, wie dreist die Vorgehensweise beim Imitat ist. Apple-Fans wird das Herz bluten.

Wie heißt es doch so schön: „Eine Kopie ist eine Form der Auszeichnung!“ Dann darf sich Apple von China aber ganz besonders ausgezeichnet gefühlt vorkommen. Denn die Chinesen, bei denen das Kopieren von Produkten und Ideen Tradition hat, haben jetzt eine wirklich gelungene Kopie des MacBook Air vorgestellt. Wirklich zum verwechseln ähnlich und sogar mit dem Apple Logo auf dem Display versehen. Auch die Abmessungen und Gewicht des Notebooks scheinen mit dem 13-Zoll MacBook Air übereinzustimmen. Doch überzeugt euch selbst im folgenden Video.

Chinesen bauen verblüffenden MacBook-Klon

Der Apple-Klon wurde mit einem Intel Atom-Prozessor mit integrierten Grafiklösungen, LED-Display mit 1366 x 768 Pixeln, HDMI, SSD-Speicher von 32 bis 256 GB und MagSafe-Nachbau ausgestattet und ist obendrein im Unibody-Gehäuse gehalten.

Das Ergebnis lässt sich wirklich sehen und die Hersteller präsentieren einen wirklich sehr gelungenen Nachbau. Für die technisch durchaus bemerkbare Leistung müsste man den Asiaten fast Respekt zollen und es stellt sich die Frage, warum man angesichts der „guten Arbeit“ nicht versucht, „eigenen Produkte“ auf den Markt zu bringen? Denn natürlich ist so ein exakter Nachbau weder legal noch legitim und zudem wird jedem Macianer das Herz bluten, wenn man Windows XP auf dem baugleichen MacBook-Klon sieht.

Fake MacBook kostet keine 500 Dollar

Die billigen „MacBooks“ könnten Gerüchten zufolge bereits im November auf dem chinesischen Markt für unter 500 Dollar angeboten werden. Wobei ich nicht wissen möchte, um welch mindere Qualität es sich bei den einzelnen verbauten Komponenten handelt. Allen voran der Akku könnte zu einer gefährlichen Zeitbombe werden.

Definitiv handelt es sich hierbei um eine der dreistesten Kopien und es wird nicht lange dauern, bis Apple seine Anwälte einschaltet.

[via]