Die Anzeichen verdichten sich, wonach Apple seine neuen MacBook-Generation mit Retina Displays ausstattet. Denn nachdem sich in der Gerüchteküche einig ist, dass die Notebooks die gestochen scharfen Bildschirme bekommen, stimmen nun auch die Analysten zu. Im angesehenen „Wall Street Journal“ wurde ein entsprechender Bericht veröffentlicht.

Dort heißt es, dass die neuen MacBook  mit den gleichen Retina Displays ausgestattet werden sollen, wie man sie vom iPad kennt. Zudem bestätigt der Bericht, dass unter der MacBook-Haube Ivy Bridge Prozessoren zum Einsatz kommen.

Neue MacBook: Release erst im Frühherbst erwartet

Doch mit einem baldigen Release der neuen MacBook-Modelle wird nicht gerechnet. Da für die Nutzung des Retina Displays Apples neue Version von Mac OS Mountain Lion vorausgesetzt wird, um überhaupt die hohe Auflösung zu unterstützen, wird folglich die Einführung mit dem neuen Betriebssystem zusammen über die Bühne gehen. Demnach scheint ein Release im Juni aktuell nicht realistisch, stattdessen müssen wir uns wohl bis zum Frühherbst gedulden. Dann würden die neuen MacBooks im gleichen Zeitfenster veröffentlicht werden wie die Windows 8 Ultrabooks.

Neue MacBooks: schmaler und USB 3.0 an Bord

Das Design der neuen MacBooks soll etwas schmaler ausfallen, was durch den Verzicht der optischen Laufwerke realisiert werden soll. Zudem halten sich hartnäckige Gerüchte, wonach Apple der neuen MacBook-Generation unter anderem einen Thunderbolt Anschluss sowie USB 3.0 spendieren soll. Nutzern können mit dem USB 3.0-Anschluss insbesondere eine Kompatibilität zwischen mehreren Geräten herstellen.