snow_leopardWie AppleInsider erfahren haben möchte, wird Apple mit Snow Leopard nicht nur viele neue Funktionen anbieten, sondern auch ältere Programme komplett von Carbon auf Cocoa umschreiben, um bessere Performance-Ergebnisse erzielen zu können. Zum Beispiel wird der Finder komplett neu programmiert werden, was von vielen Usern sehnlichst erwartet und schon für Leopard erhofft wurde.

Apple verteilte bereits neue Snow Leopard-Builds an einen engen Kreis ausgewählter Entwickler, die den neuen Finder sowie weitere umgeschriebene Programme testen sollen. Außerdem wird Apple mit Snow Leopard eine neue Funktion bieten, um mehrere speziell konfigurierte OS X-Versionen auf einer einzigen Partition installieren zu können. Die “ImageBoot” getaufte Funktion wird somit die Anzahl von OS X-Installationen auf einer Partition von 1 auf eine (theoretisch) unbegrenzte Anzahl anheben.

Des weiteren wird neben einer größeren Verfügbarkeit von Snow Leopard auch breitere Microsoft Exchange Unterstützung erwartet. So sollen in Zukunft iCal, das Adressbuch und Mail besser mit Microsoft Exchange 2007 arbeiten können.

AppleInsider beruft sich immer auf Quellen, die mit der “Materie vertraut” sein sollen, und schätzt den Vorstellungstermin von Snow Leopard treffsicher auf die WWDC 2009.

AppleInsider