Mehreren Mac Rumors Lesern ist aufgefallen, dass die neuen MacBooks bedeutsam weniger CPU-Leistung beanspruchen, um Videos in High Definition (1080p) abzuspielen, dafür aber die GPU mehr beanspruchen.

Dies lässt die Vermutung zu, dass Apple eine Technologie aus Snow Leopard (teilweise?) vorgezogen hat, die als erstes im iPhone zum Einsatz kam: Quicktime X – das die Medienwiedergabe um ein Vielfaches beschleunigen soll.

Bisher sind die Geschwindigkeitsvorteile nur auf den neu erschienenen MacBooks und MacBook Pros bestätigt – von einem MacBook Air User gibt es noch keine Daten. Die in den neuen Modellen verbauten Nvidia Chips unterstützen, genau wie ihre Vorgänger, hardwarebeschleunigtes H.264-Decoding, doch macht Apple anscheinend bei den neuen Chips zum ersten mal davon Gebrauch. War die CPU-Belastung eines alten MacBook Pros noch bei 100%, so werden jetzt nur noch 28% beansprucht, was eine drastische Minderung der benötigten Leistung darstellt.

Wenn Apple mit Snow Leopard bei den anderen optimierten Komponenten ebenfalls die CPU-Beanspruchung so senken könnte, würde dies einen unglaublichen Geschwindigkeitszuwachs bedeuten!

– via Mac Rumors