Kariem McFarlin, der im letzten Sommer in die Villa von Steve Jobs eingebrochen ist (wir berichteten), wurde zu einer Gefängnisstrafe von sieben Jahren verurteilt. Neben dem Jobs-Anwesen brach der 35-Jährige auch noch in weiteren Häusern in der Bay Area in Kalifornien ein. Trotz seiner Reumütigkeit hielten die Richter am Urteil fest.

Es geschah im Juli 2012, als Kariem McFarlin Renovierungsarbeiten an der Villa der Jobs Familie für seinen Raubzug nutzte. Er sprang über den Zaun und gelang über die Garage ins Innere, wo McFarlin zahlreiche Gegenstände entwendete. Darunter befanden sich diverse Apple-Produkte sowie wertvoller Schmuck. Hier findet ihr eine vollständige Liste des Diebesgut, das einen Gesamtwert von 60.000 US-Dollar hatte. Die Polizei konnte den Dieb dank des Apples Sicherheitssystem aufspüren. McFarlin hatte iOS auf den gestohlenen iPads neu installiert und dabei wurde die Seriennummer erkannt.

Insgesamt über 200.000 USD erbeutet

Kariem McFarlin zeigte sich vor Gericht reumütig und entschuldigte sich für seine Taten. Er habe die Einbrüche und Diebstähle in Palo Alto, bei denen er über 200.000 US-Dollar erbeutete, aufgrund großer Geldsorgen gemacht. Die Richter zeigten sich aber wenig beeindruckt und verurteilten den Täter zu einer siebenjährigen Gefängnisstrafe. Zudem muss er an die Opfer einen Schadensausgleich zahlen.

(via)