Ende März muss der Laden seine Türen schließen, der erstmals offiziell Apple-Hardware in sein Sortiment aufgenommen hatte. Die Rede ist von FirstTech in Minneapolis. Und an der Schließung des Traditionsgeschäfts ist Apple nicht ganz unschuldig.

1977 hat FirstTech, damals noch unter dem Namen Team Electronics, als erster Reseller weltweit den Apple II verkauft. Das Unternehmen hat den Aufstieg von Apple vom Garagenunternehmen bis hin zum Weltkonzern mitbegleitet. Doch immer weiter schrumpfende Gewinnmargen im Hardware-Bereich und das landesweite aggressive Vorgehen von Konkurrenzunternehmen machten FirstTech zunehmend zu schaffen und besiegelte nun das Aus. Dadurch werden ab Monatsende die 75 Angestellten der zwei Filialen ohne Job sein.

Apple nicht unschuldig am Niedergang

Auch Apple trägt eine Hauptschuld am Niedergang dieses traditionsreichen Geschäfts. Denn vor Jahren eröffnete das kalifornische Unternehmen nur wenige Straßenzüge entfernt einen Apple Store. Und in der unmittelbaren Nachbarschaft zu FirstTech befinden sich fünf weitere Apple eigene Retail Stores. Doch Produktmanager Fred Evans gibt Apple keine Schuld und blickt stolz auf die Vergangenheit zurück: „Es war eine sehr emotionale, aber auch sehr schöne Zeit“.

Doch ohne eine Anekdote wird Evans den Laden nicht schließen. Als das damalige junge Unternehmen Apple den Vertrag mit FirstTech abschließen wollte, hatte Apple noch keine vorgefertigten Resale-Verträge. Also wurde flink ein Vertrag von FirstTech mit einem anderen Unternehmen kopiert und dessen Name durch Apples ersetzt.

Leider verschwindet nun Ende März wieder ein Stück Tradition in der schnelllebigen Zeit.

(via)