Wie das „Wall Street Journal“ berichtet, hat Apple weitere Auftragsfertiger in Asien für die Produktion seiner iPhones und iPads gewonnen bzw. verpflichtet. Demnach wird das taiwanische Unternehmen Wistron, die bisher für Nokia und Blckberry Smartphones herstellen, das neue iPhone 5c produzieren, während Compal Communication, bisheriger Vertragspartner von Sony, Nokia und Lenovo, ab 2014 die Fertigung des iPad mini übernehmen soll.

Im Bericht des „WSJ“ werden die Quellen zwar nicht namentlich genannt, sie sollen aber aus dem Umkreis der Apple-Zuliefererkette stammen. Durch die Verpflichtung neuer fertiger reagiert Apple auf die gesteigerte Nachfrage seiner Kunden und will damit Lieferengpässe weitestgehend vermeiden. Foxconn, Apples wichtigster Zulieferer, soll dagegen seine Konzentration voll und ganz auf die Produktion des neuen Flagschiff-Smartphones iPhone 5s legen.

Apple lässt mehr iPhones 5s bauen

Vor ein paar Wochen sorgte ein Bericht für Aufsehen, nach dem Apple die Auftragsproduktion seiner bunten iPhone 5c Modelle deutlich zurückgeschraubt hat. Entsprechend kann auch dies eine Erklärung für die Erweiterung an der Fertiger-Basis sein. Wie ein Foxconn-Manager mitteilt, hat Apple die Bestellung des iPhone 5s in diesem Quartal nach oben korrigiert, da die Nachfrage höher als erwartet ausfiel.

Spannungen zwischen Apple und Foxconn

Darüber hinaus wird schon seit einiger Zeit über ein angespanntes Verhältnis zwischen Apple und Foxconn spekuliert. Laut Medienberichten soll es beim iPhone 5 vor einem Jahr zu Anfang eine hohe Fehlerquote gegeben haben, darüber hinaus können andere Fertiger Apple mittlerweile günstigere Konditionen bieten. Diese Informationen stammen aus Insidern der Zulieferer-Industrie.