Die vergangenen Tage waren von Nachrichten über die neue Apple Software bestimmt. Die auf der WWDC vorgestellten iOS 10, macOS Sierra oder tvOS 10 haben ja auch jede Menge Features und optische Anpassungen zu bieten. Doch nun, wo sich der Wirbel gelegt hat, wird es Zeit sich das neueste Gerücht zum iPhone 7 anzuschauen. Dieses Mal meldet sich das Wall Street Journal zu Wort und scheint alle bisherigen Gerüchte zu bestätigen.

Was das iPhone 7 alles können und wie es letztlich aussehen wird, bleibt auch jetzt weitestgehend der Spekulation unterworfen. Dafür sorgt die Verschwiegenheit Apple’s, das es fast immer bis zum Schluss schafft die Details verborgen zu halten. Aber eben nur fast. In den letzten Jahren stieg die Trefferquote der Gerüchteküche, allen voran dank zahlreicher anonymer Quellen. Auch in diesem Jahr scheinen die wichtigsten Neuerungen des iPhone 7 bereits an die Öffentlichkeit gelangt zu sein. Und wenn alle über das Gleiche reden, muss doch was dran sein!

iPhone 7

Jedenfalls meldet sich das WSJ mit einem neuen iPhone 7 Bericht zurück. Alles in allem bestätigt auch dieser Bericht die bisherigen Spekulationen der Gerüchteküche. Demnach wird das iPhone 7 optisch stark dem iPhone 6s ähneln und ebenfalls mit zwei Displaygrößen kommen. Entsprechend hätte das iPhone 7 einen 4,7 Zoll großen Bildschirm, während das iPhone 7 Plus den 5,5 Zoll Display verpasst bekommt. Was die optischen Unterschiede angeht, so werden die Antennenstreifen auf der Rückseite verschwinden. Weitaus schwerwiegender ist aber folgende Neuerung: der 3,5 mm Kopfhöreranschluss wird verschwinden, das bestätigt auch die Wirtschaftszeitung. Der Rest der iPhone 7 Hardware ist Teil der obligatorischen Verbesserung und so dürften wir einen neuen Prozessor sehen, während nur das große Modell einen 3 GB RAM bekommt.

iPhone 7 Plus

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass Apple in diesem Jahr keinen großen Wurf landen wird. Den erwarten Experten erst fürs nächste Jahr, denn im Bericht heißt es, Apple habe ein Redesign aufgrund technologischer Grenzen nicht durchführen können. Das lässt Hoffnungen auf ein komplett verändertes 2017er iPhone aufkommen. Mit dem iPhone 7 hätte man das dritte Gerät in Folge, das über ein gleiches Design verfügt – eine Abkehr von Apple’s Strategie alle zwei Jahre die Optik anzupassen. Im kommenden Jahr aber sagt man dem iPhone 7s oder iPhone 8 voraus, das dessen Display von einer Kante zur anderen reicht, sprich die Front komplett aus Glas besteht. Auch soll der Fingerabdrucksensor Touch ID direkt unters Display platziert werden. Ob das tatsächlich schon kommendes Jahr umsetzbar ist, wird sich zeigen müssen. Was jetzt feststeht ist, dass wir mit dem iPhone 7 ein gewohnt schickes Gerät sehen werden, das aber niemandem vom Hocker reißt.

Bild: appleinsider.com