Apple Pay ist höchst erfolgreich gestartet, aber es bestand auch nicht die geringste Spur des Zweifels. Nun verkündet Apple einen weiteren Meilenstein im Voranbringen des kontaktlosen Bezahldienstes. Weitere zehn Banken und etliche Einzelhändler haben sich Apple angeschlossen und bieten demnächst auch in ihren Filialen die Möglichkeit an via iPhone 6, 6 Plus und der Apple Watch zu zahlen. Wann ein deutscher Start von Apple Pay erfolgt ist derzeit höchst ungewiss.

In den USA ist Apple Pay höchst erfolgreich gestartet und bereits häufig genutzt worden, vor allem wenn man bedenkt, dass es den Bezahldienst erst seit Oktober gibt. Apple Pay startete rund einen Monat nach der iPhone Keynote Mitte September und ist mit dem iPhone 6, iPhone 6 Plus sowie der bald erscheinenden Apple Watch kompatibel, da diese Mobilgeräte über den für die Kommunikation mit den Kassenterminals erforderlichen NFC-Chip verfügen.

Apple teilte nun mit, dass in den vergangenen Wochen zu den bereits von Anfang an kooperierenden Unternehmen weitere gewonnen werden konnten. Nun gesellen sich zu den Kreditkartenanstalten MasterCard und Visa zehn weitere Bankinstitutionen hinzu. Auf Seiten der Einzelhändler und Schnellrestaurants, darunter McDonald’s, Subway, Walgreens und Nike, haben sich ebenfalls weitere Unternehmen der Kooperation mit Apple verpflichtet.

Der anfängliche Erfolg von Apple Pay lässt sich an folgenden Zahlen festmachen: Seit Oktober sind in der US-Drogeriemarktkette Walgreens etwa 150.000 Apple Pay Transaktionen getätigt worden. Währenddessen war Apple Pay für die Hälfte aller bargeldlosen Bezahlungen bei McDonald’s verantwortlich.

Wann der Start von Apple Pay in Deutschland erfolgen soll und ob der Dienst überhaupt kommt, ist bis dato unklar. Zumindest hat der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) sein Interesse bekundet. Wir sind zuversichtlich, dass sobald juristische Hürden genommen sind, Apple Pay auch hierzulande durchstartet.